Navigation und Service

Wortbildmarke: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Link zur Startseite

Grafik: abstrakte Technologie

Digitale Infrastruktur

Eine moderne Infrastruktur ist ein wichtiger Standortfaktor für unsere Wirtschaft.


Glühbirne vor einer Tafel [Quelle: Sergey Nivens / Fotolia]

mFUND (Modernitätsfonds)

Das datenbasierte Forschungsförderprogramm des BMVI


Das BMVI mit seinen nachgeordneten Behörden verfügt über einen umfangreichen Datenbestand, der in Zukunft aufgrund neuen Erhebungsbedarfes und -methoden weiter anwachsen wird. Diese für amtliche Zwecke erhobenen Daten verfügen über vielfältige Nutzenpotenziale. Um diesen „Datenschatz“ zu heben, soll eine breite Nutzung und intelligente Vernetzung der Daten in innovativen und fortschrittlichen Anwendungen ermöglicht werden.

Vor diesem Hintergrund hat das BMVI den mFUND (Modernitätsfonds) initiiert. Der mFUND ist das datenbasierte Forschungsförderprogramm des BMVI und eine Investition in die digitale Mobilität und Vernetzung in Deutschland.


Ziele des mFUND: Den digitalen Gründergeist wecken


Ziel des Programms ist die Öffnung des „Datenschatzes“ des BMVI im Sinne von Open Data für alle interessierten Akteure. Bei den Daten handelt es sich vor allem um Geo- und anderweitige Fachdaten aus dem Aufgabenbereich des BMVI-Geschäftsbereichs (z. B. Mobilitäts-, Verkehrs- , Hydrographie-, Klima- und Wetterdaten). Allen Interessierten soll nun die Möglichkeit gegeben werden, mit den Daten neue Nutzungs- und Vernetzungsmöglichkeiten – über die bisherige Nutzung in der Verwaltung hinaus – zu entwickeln und den Datenbedarf der Zukunft zu identifizieren. Aus Sicht des BMVI besteht ein besonderer Wert darin, die Daten des Hauses mit anderen öffentlichen oder privaten Daten zu kombinieren. Bundesminister Alexander Dobrindt möchte so einen neuen, digitalen Gründergeist wecken. Digital verfügbare Daten stellen die „Ressource“ für den Fortschritt und die Stärkung des digitalen Standorts Deutschland dar und tragen dazu bei, tägliche Mobilitätsszenarien in Deutschland wirtschaftlicher, komfortabler, sicherer und umweltfreundlicher zu machen. Das Förderprogramm ist damit auch ein Beitrag zur Förderung einer neuen Datenkultur, die Open Data als Chance begreift.


Förderung durch Daten, finanzielle Mittel und Vernetzung


Ein wesentliches Merkmal des mFUND ist die Kombination der drei Förderinstrumente Datenbereitstellung, finanzielle Förderung und Vernetzung von Akteuren. Mit Fördergeldern in Höhe von rund 100 Millionen Euro sollen schwerpunktmäßig Projekte in den Bereichen Datenzugang, Datenbasierte Anwendungen und Daten-Governance gefördert werden. Auf diese Weise werden z. B. Effizienzsteigerungen in der Alltagsmobilität, datenbasierte Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft und eine bessere Datengrundlage für die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben realisiert.
Der mFUND steht einem breiten Fördernehmerkreis aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesell-schaft und Behörden mit FuE-Aufgaben offen. Insbesondere soll so die junge Generation unterstützt werden, ihre digitalen Ideen und Entwicklungen in Deutschland voranzubringen. Der Start einer breiten Förderung beginnt mit der Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Bundesanzeiger ab Juni 2016.


Wettbewerbe als Impulse für innovative Ansätze und Lösungen


Ergänzt wird die Projektförderung durch Vernetzungs- und Wettbewerbsformate, die kontinuierlich während der Förderperiode durchgeführt werden. Insbesondere ermöglichen die Kreativformate Hackathon und Ideenwettbewerb eine breite Sammlung von Ideen der jungen Generation und geben Impulse für innovative Ansätze und Lösungen. Die Prämierung der besten Ideen durch die Hausleitung ist ein Bekenntnis des BMVI zum offenen Umgang der Verwaltung mit ihren Daten und zum konstruktiven Dialog mit deren Nutzern.
Am 13. und 14. November 2015 wurde bereits der erste Hackathon des BMVI, der „1st BMVI Data Run“, durchgeführt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD), die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) stellten hierfür Datensätze zu Verfügung. Ein zweiter Hackathon wird im Dezember 2016 stattfinden.


© 2016 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Impressum | Datenschutz | Übersicht | Benutzerhinweise