Navigation und Service

Wortbildmarke: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Link zur Startseite

Bauen und Wohnen

Verkehr und Mobilität

Mobilität ist zentrale Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Beschäftigung und Teilhabe des Einzelnen am gesellschaftlichen Leben.

Verkehr und Mobilität

Verkehr und Mobilität

Mobilität ist zentrale Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Beschäftigung und Teilhabe des Einzelnen am gesellschaftlichen Leben.


Maritime Dekoration auf Holz /  © Fotolia - Jeanette Dietl

Maritime Sicherheit

Rettungsring an Reeling © smuki

Sicherheit auf See

Die Sicherheit auf See wird durch eine Vielzahl internationaler Übereinkommen gewährleistet und ständig weiter verbessert. Langfristig gesehen ist die Welt-Schifffahrt ein entscheidender Verkehrsträger mit guten Wachstums- und Beschäftigungschancen.

Sicherheitsausrüstung einer Yacht

Sicherheit der Seeschiffe und der Meeresumwelt

Die Gewährleistung der Sicherheit auf Seeschiffen ist ein wichtiges Ziel der Bundesregierung. Dabei kommt es darauf an, weder nationale noch europäische Sonderwege zu gehen.

Schiff unter Gewitterwolken

Meteorologische Sicherheit auf See

Die Seeschifffahrt ist in besonderem Maße vom Wetter abhängig. Stürme und hoher Seegang gefährden nicht nur Menschen, Schiff und Ladung, sondern haben auch großen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit aller Transporte und sonstigen Aktivitäten auf See. Als Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des BMVI trägt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit Wind- und Seegangsvorhersagen seiner Hamburger Regional- und Seewetter-zentrale maßgeblich zur Sicherheit und Wirtschaftlichkeit des Seeverkehrs bei.

Schiff in Reperatur

Seeunfalluntersuchung

Die Seeunfalluntersuchung hat in Deutschland eine langjährige Tradition. Schon 1877 wurde das erste "Gesetz, betreffend die Untersuchung von Seeunfällen" in Kraft gesetzt. Dieses Gesetz behielt, nach einer Novellierung im Jahre 1935, bis zum 30. September 1986 seine Gültigkeit bei.

Kreuzfahrtschiff

Leckstabilität von Fahrgastschiffen

Aufgrund der letztjährigen Havarien mit Personenschaden, wie z. B. der "Costa Concordia", wird von der UN Seeschifffahrtsorganisation (International Maritime Organization – IMO) eine Erhöhung des Sicherheitsniveaus von Fahrgastschiffen angestrebt. Der Schwerpunkt der regulatorischen Entwicklung liegt derzeit bei der Revision des erforderlichen Unterteilungsindex R, mit dem die Überlebensfähigkeit von Schiffen bei Kollision und Grundberührung / Strandung besser als bisher sichergestellt werden soll.

Mobile Kommunikation auf See

Kommunikation auf See

Bereits vor 100 Jahren - mit dem Untergang der Titanic - wurde schnell deutlich, dass Funk ein unverzichtbarer Bestandteil für die Sicherheit auf dem Wasser ist. Nachdem über viele Jahrzehnte die Morse-Telegrafie dominierte, gibt es heute eine weltweite Infrastruktrur, die neben dem klassischen Sprechfunk auf moderne digitale Techniken im UKW-, Grenz- und Kurzwellenbereich sowie auf Satelliten zurückgreift.

Zusatzinformationen

Seeschifffahrts-Sicherheits-Konferenz

Seeschifffahrts-Sicherheits-Konferenz Text

28. und 29. November 2016


© 2016 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Impressum | Datenschutz | Übersicht | Benutzerhinweise