Navigation und Service

Wortbildmarke: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Link zur Startseite

Bauen und Wohnen

Informationen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

Auf der Internetseite des Ministeriums können Sie sich über aktuelle Entwicklungen und Ereignisse im Bereich Verkehr und digitale Infrastruktur informieren.

Bauen und Wohnen

Inhalte in Überarbeitung

Diese Internetseite wird inhaltlich überarbeitet. Hintergrund sind die neuen Zuschnitte der Ministerien und die damit neu verteilten Aufgaben. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Auszeichnungen 1971 bis 2007

Seit 1971 zeugen die mit dem Deutschen Architekturpreis prämierten Bauten von einem beeindruckenden Spektrum der Architektur in Deutschland. Von Wohnbauten über kulturelle Einrichtungen und Industriebauten bis hin zum Bundeskanzleramt reichen ihre Nutzungen. Entsprechend oszilliert das Feld der Architekten zwischen Klein- und Großbüros.

Die bisherigen mit dem Deutschen Architekturpreis (bis 1975 Ruhrgas-Preis) ausgezeichneten Bauten und ihre Architekten sind:

Deutscher Architekturpreis 2007
Studentenwohnheim am TU-Campus München, Garching
Fink + Jocher Architekten, München

Deutscher Architekturpreis 2005
BMW Zentralgebäude, Werk Leipzig
Zaha Hadid Architects, Zaha Hadid mit Patrik Schumacher, London

Deutscher Architekturpreis 2003
Bundeskanzleramt, Berlin
Axel Schultes Charlotte Frank mit Christoph Witt, Berlin

Deutscher Architekturpreis 2001
Umbau Festspielhaus Recklinghausen
Auer + Weber + Partner, Stuttgart / München

Deutscher Architekturpreis 1999
Jüdisches Museum, Berlin
Daniel Libeskind, Berlin / New York

Deutscher Architekturpreis 1997
Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium, Flöha
Allmann Sattler Wappner, München

Deutscher Architekturpreis 1995
Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Kiessler + Partner, München

Deutscher Architekturpreis 1993
Plenarsaal und Präsidialbereich des Deutschen Bundestages, Bonn
Behnisch & Partner, Stuttgart

Deutscher Architekturpreis 1991
Postamt Köln 3, Köln
Joachim und Margot Schürmann, Köln

Deutscher Architekturpreis 1989
Landratsamt, Starnberg
Auer + Weber, Stuttgart

Deutscher Architekturpreis 1987
Produktionstechnisches Zentrum, Berlin
Gerd Fesel und Peter Bayerer, Berlin

Deutscher Architekturpreis 1985
Süddeutscher Verlag, Zeitungsdruckerei, München
Architektengemeinschaft SV, von Seidlein, Fischer, Winkler, Effinger, München

Deutscher Architekturpreis 1983
Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
Hans Hollein, Wien

Deutscher Architekturpreis 1981
Quartier um Groß St. Martin, Köln
Joachim und Margot Schürmann, Köln

Deutscher Architekturpreis 1979
Wohnhaus für 6 Familien, München-Perlach
Doris und Ralph Thut, München

Deutscher Architekturpreis 1977
Alten- und Pflegeheim, Reutlingen
Behnisch & Partner, Stuttgart

Ruhrgas Architekturpreis 1975
Hallenbad und Sporthalle, Metzingen
P.L. Dolmetsch und W. Haug, Metzingen

Ruhrgas Architekturpreis 1973
Erweiterung der Commerzbank, Stuttgart
Hans Kammerer und Walter Belz, Stuttgart

Ruhrgas Architekturpreis 1971
Wohnbebauung Lauchau, Stuttgart
Wolf Irion, Stuttgart


© 2014 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Impressum | Datenschutz | Übersicht | Benutzerhinweise