Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Gala Deutscher Computerspielpreis 2017 mit BM Dobrindt und PSts'in Bär

Quelle: BMVI

Glamourös, unterhaltsam und spannend bis zur letzten Minute: Die Preisverleihung des Deutschen Computerspielpreises 2017 (DCP) im Berliner Westhafen, moderiert von Barbara Schöneberger, begeisterte das Publikum. Seit Mittwochabend, den 26. April 2017, stehen die Gewinner des wichtigsten deutschen Förderpreises für Computerspiele fest. Auf insgesamt 14 Kategorien, davon einige undotiert, entfallen 550.000 Euro Preisgelder. 110.000 Euro gehen an den wichtigsten Preisträger des Abends: Das Action-Rollenspiel Portal Knights des Studios Keen Games, das die Trophäe für das "Beste Deutsche Spiel" von Bundesminister Alexander Dobrindt überreicht bekam.

Übersicht der Preisträger

Kategorie
Spiel
Bestes Deutsches Spiel
(dotiert mit 110.000 Euro)
Portal Knights (Keen Games, Frankfurt am Main)
(505 Games, Mailand)
Bestes Nachwuchskonzept
(dotiert mit insgesamt 90.000 Euro,
1. Platz 45.000 Euro,
2. Platz 30.000 Euro,
3. Platz 15.000 Euro)
1. DYO (Josia Roncancio, Maximilian Warsinke, Ragnar Thomsen, Fabian Golz, Oliver Langkowski, HTW Berlin)
2. Isometric Epilepsy (Utz Stauder, György János Droste, Bálint Márk, Juan Camilo Orjuela Lozano, TH Köln)
3. ViSP – Virtual Space Port (Timo Falcke, Sandro Heuberger, Ngoc Hoang Tran, HTW Berlin)
Bestes Kinderspiel
(dotiert mit 75.000 Euro)
She Remembered Caterpillars (Jumpsuit Entertainment, Kassel)
(Ysbryd Games, Brighton)
Bestes Jugendspiel
(dotiert mit 75.000 Euro)
Code 7 – Episode 0: Allocation (Goodwolf Studio, Bonn)
Beste Innovation
(dotiert mit 40.000 Euro)
VR Coaster Rides und Coastiality App (VR Coaster, Kaiserslautern)
Beste Inszenierung
(dotiert mit 40.000 Euro)
Robinson: The Journey (Crytek, Frankfurt am Main)
Bestes Serious Game
(dotiert mit 40.000 Euro, je Platzierung mit 20.000 Euro)
Debugger 3.16: Hack’n’Run (Spiderwork Games, Vechta)
Orwell (Osmotic Studios, Hamburg / Surprise Attack, Melbourne)
Bestes Mobiles Spiel
(dotiert mit 40.000 Euro)
Glitchskier (Shelly Alon, Hamburg)
Bestes Gamedesign
(dotiert mit 40.000 Euro)
Shadow Tactics: Blades of the Shogun (Mimimi Productions, München)
(Daedalic Entertainment, Hamburg)
Bestes Internationales Spiel
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo)
Bestes Internationales Multiplayer-Spiel
Overwatch (Activision Blizzard)
Beste internationale neue Spielewelt
Uncharted 4: A Thief’s End (Naughty Dog)
(Sony Interactive Entertainment)
Publikumspreis
The Witcher 3: Blood and Wine (CD Projekt RED)
Sonderpreis der Jury
Computerspielemuseum, Berlin

Quelle: BMVI

Einzelne Bilder dieser Fotostrecke können Sie in voller Größe im Album auf Flickr herunterladen.

Über den Deutschen Computerspielpreis

Als gemeinsame Initiative der Wirtschaft und des Deutschen Bundestags wird der Deutsche Computerspielpreis (DCP) seit 2009 verliehen. Die beiden Branchenverbände BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. und GAME (Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V.) fördern gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Entwicklung innovativer Computer- und Videospiele "Made in Germany". Unterstützt werden sie dabei von der Stiftung Digitale Spielekultur. Der DCP ist der wichtigste Förderpreis für die deutsche Gamesbranche. Hochrangige Fach- und Hauptjurys wählen nach Aspekten wie Qualität, Innovationsgehalt, Spielspaß sowie kulturellem und pädagogischen Anspruch die besten Spiele in 14 Kategorien. Bereits zum dritten Mal wird auch der "Publikumspreis" vergeben, bei dem Spielerinnen und Spieler unmittelbar als Jury "ihr" Lieblingsspiel küren. Das Medienboard Berlin-Brandenburg fördert die Gala zur Verleihung des DCP am 26. April 2017 in Berlin.