Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Glühbirnen auf Kreidetafel (Quelle: Fotolia / turgaygundogdu)
Förderaufruf mFUND

Quelle: Fotolia / turgaygundogdu

Kurzinfo

Die Beantragung von Fördermitteln in der Förderlinie 1 ist fortlaufend und ohne Stichtag möglich. Thematisch umfasst die Förderlinie 1 kleine Forschungsprojekte, Machbarkeitsstudien und Felduntersuchungen mit einem ausgeprägten Bezug zu Daten, die thematisch in den Geschäftsbereich des BMVI passen. Diese können innerhalb der Schwerpunkte Datenzugang, Datenanwendung und/ oder Data Governance/ Normierung liegen.

Das BMVI möchte mFUND-Fördernehmer möglichst von Anfang an in der Entwicklung ihrer Ideen für die datenbasierte Mobilität 4.0 unterstützen. Erfolgreich durchgeführte Förderlinie 1-Projekte können eine sehr gute Grundlage für einen Folgeantrag für ein größeres Forschungsprojekt in der Förderlinie 2 sein. Die Förderlinie 1 soll Sie beim Einstieg in die Forschung unterstützen. Gerne können auch erste Ideen aus den BMVI Data-Runs und/ oder aus den BMVI-Startup Pitches konkretisiert werden. Im Regelfall umfasst der Prozess vom Eingang der Projektskizze bis zum Projektstart ca. 6 Monate.

Höhe der Förderung

In der Förderlinie 1 können Fördermittel von anteilig bis zu 100.000 Euro beantragt werden. Die Laufzeit der eingereichten Projekte darf maximal 12 Monate betragen.

Die regulären Förderquoten für Antragsteller aus dem gewerblichen Bereich liegenb zwischen 40 und 70 % (in Ausnahmefällen bis zu 80 %), wobei im Besonderen der Status als Startup/ KMU und/ oder eine weite Verbreitung der Ergebnisse (z.B. Open Source/ Open Data bzw. Publikation in Studien/ Vorträgen) neben der fachlichen Expertise des Projektes Anerkennung finden.

Für nicht-gewerbliche Antragsteller können höhere Förderquoten vergeben werden (z.B. eingetragene Vereine, Institute, Hochschulen, Kommunen, Gebietskörperschaften, Behörden, NGOs etc.), wobei hier ebenfalls ein angemessener Eigenanteil z.B. in Form von am Vorhaben mitarbeitender grundfinanzierter Mitarbeiter, der Einsatz von Grundausstattung, den Einsatz von Eigen- und/ oder Drittmitteln, etc. vorausgesetzt wird.

Ein Hinweis für Gründer: Wenn Sie sich gerade mit Ihrer Geschäftsidee in Gründung befinden, begrüßen wir dies im mFUND explizit. Bitte nehmen Sie mit dem Projektträger Kontakt auf, damit wir Sie bei zuwendungsrechtlichen Fragestellungen unterstützen können.

Hinweis für universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: Es gelten im mFUND die ANBest-P/ ANBest-P-Kosten/ AGVO. Davon abweichende Regelungen des BMBF für einzelne Fördernehmer finden im mFUND keine Anwendung. Bitte beachten Sie dies vor der Antragstellung und kommen Sie bei Fragen gerne auf den Projektträger zu. Beachten Sie bitte ferner, dass der mFUND unter anderem Startups, KMUs, Behörden und Kommunen beim Erschließen/ Veredeln/ Öffnen von Daten unterstützt. Eine Berücksichtigung dieser Akteure als vollwertige Projektpartner in Ihren Verbundskizzen wird positiv bewertet.

Bewerbungsprozess und Umfang der Projektskizzen

Die Prüfung aller Anträge erfolgt im Rahmen eines zweistufigen, wettbewerblichen Bewertungsverfahrens: In der ersten Stufe (fachliche Prüfung) werden vorläufige Projektskizzen inhaltlich bewertet. In der zweiten Verfahrensstufe (formale Prüfung) werden die Antragsteller aller im ersten Schritt positiv bewerteten Projekte aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen. Die Bewilligung erfolgt durch das BMVI.

Der Artikel Mit 5 Schritten zur Förderung Ihrer Ideen zur Mobilität 4.0 zeigt Ihnen schematisch, wie der Bewerbungsprozess im mFUND abläuft.

Bitte achten Sie beim Einreichen Ihrer Projektskizze darauf:

  • den Stand von Wissenschaft/ Technik/ Wettbewerb darzustellen,
  • ihr laufendes Kerngeschäft sauber von dem geplanten FL1-Forschungsprojekt abzugrenzen,
  • ihre Expertise und Forschungserwartungen hinsichtlich des Projektes zu kommunizieren,
  • eine nachvollziehbare Kosten-, Personal- und Arbeitsplanung anzugeben,
  • eine Verwertung (gewerblich/ wissenschaftlich/ Open Data/ gesellschaftlicher Nutzen) zu skizzieren,
  • ausreichend Umsatz/ Mittel zur Erbringung Ihres Eigenanteiles zu erläutern (Prüfung der Bonität) und
  • alle wesentliche Punkte kurz, verständlich und auf Deutsch auf bis zu 10 Seiten einzureichen. Gerne können Sie sich an dem Gliederungsvorschlag für Skizzen orientieren.

Förderfähige Themen

Der "Geschäftsbereich des BMVI" umfasst sämtliche Daten, welche sich in den aktuellen und kommenden Aktivitäten und Behörden des Ministeriums wiederfinden: z.B. die Bereiche Mobilität, Geo-, Satelliten-, Wetter- und Klimadaten; Luft-, Wasserstraßen- und Schifffahrt; Landverkehr und Straßenbau sowie Breitband, 5G, BIM, IVS, Digitalisierung etc.

Kontakt

Der Projektträger steht Ihnen für organisatorische, fachliche und betriebswirtschaftliche Fragen gerne kostenfrei zur Verfügung, auch für ein erstes unverbindliches Feedback zu Ihren Ideen/ Entwürfen:

E-Mail: info@mfund.de

Hotline:
+49 221 806 4227 (TÜV Rheinland Consulting GmbH)
+49 30 31 0078 5495 (VDI/VDE Innovation + Technik GmbH)

mFUND-Schnell-Check

Wenn Sie die Passfähigkeit Ihrer Idee zum Förderprogramm mFUND innerhalb von wenigen Minuten testen möchten, dann empfehlen wir Ihnen den "mFUND-Schnell-Check" für eine erste Einschätzung.

Förderrichtlinie

Detaillierte Informationen zum Förderprogramm und zu den förderfähigen Ausgaben finden Sie in der Förderrichtlinie "Modernitätsfonds".

Viel Erfolg bei der Bewerbung im mFUND!