Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Norbert Barthle bei der mFUND-Konferenz 2017

Quelle: BMVI

Am 2. August fand in Berlin die erste Konferenz des mFUND unter dem Motto „Ein Jahr digitale Innovationen für die Mobilität 4.0“ statt.

Eröffnet wurde die Konferenz durch den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Norbert Barthle, der in seiner Rede die Ziele der Konferenz und des Förderprogramms herausstellte:

Norbert Barthle:

„Mit der ersten mFUND-Konferenz stellt das BMVI die gesamte Bandbreite der innovativen Projekte vor, die durch unseren mFUND unterstützt werden. Viele Fördernehmer berichten von ihren Projekten und zeigen anhand konkreter Beispiele, welchen Beitrag sie zur Mobilität 4.0 und zur Digitalisierung leisten – ganz praktisch und anschaulich. Die Digitalisierung verändert unser Leben. Daher wird es uns auch in den kommenden Jahren ein wichtiges Anliegen sein, mit dem mFUND innovative und neue Lösungen zu entwickeln."

Im Anschluss an die Konferenzeröffnung im Plenum konnten sich die über 300 Teilnehmer in sechs thematischen Foren und fünf Workshops über Themen wie Smart Cities, Open Data für Kommunen und neue Partnerschaften zwischen Behörden und Privatwirtschaft informieren und austauschen.

Quelle: Jan Kobel

Die mFUND-Konferenz richtete sich nicht nur an die Projekte des mFUND und die nachgeordneten Behörden des BMVI, sondern auch an zukünftige Programmteilnehmer und die interessierte Fachöffentlichkeit. Für die Partner der bereits geförderten Projekte standen vor allem die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch bei der Produktentwicklung und Ergebnisverwertung im Vordergrund.

Dr. Tobias Miethaner, Leiter der Abteilung „Digitale Gesellschaft“ im BMVI, stellte am Ende der Konferenz den dritten Förderaufruf des mFUND vor. Im Fokus stehen hierbei Fernerkundungsdaten, datenbasierte Anwendungen im Kontext des BMVI, Data Governance sowie datenorientierte Normierung und Standardisierung.