Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Projektillustration: EisKlass31; Forschungsschiff in leichtem Packeis an polarer Küste

Quelle: DLR Forschungsstelle Maritime Sicherheit Bremen

Problemstellung

Als Folge der Klimaerwärmung werden Schifffahrtswege in den Randbereichen der Arktis und den subarktischen Regionen zunehmend befahrbar. Derzeit für die Navigation herangezogene Eiskarten besitzen jedoch oft eine geringere Auflösung als benötigt sowie nicht immer die gewünschte Aktualität. Die europäische Sentinel-Satellitenserie bietet mit ihrer einmaligen Kombination aus optischen/thermalen Sensoren und Radarsensoren die Möglichkeit, die Meereis-Lageinformationen erheblich zu verbessern.

Projektziel

Das Vorhaben bildet den ersten Schritt zum Aufbau eines operationellen Dienstes auf der Copernicus Data and Exploration Platform - Deutschland (CODE-DE) im Hinblick auf die Bereitstellung präziser Meereis-Lageinformationen. Aufbauend auf vorhandenen Auswerteverfahren wird eine neue Methodik erarbeitet, die aus der Kombination der verschiedenen Sentinel-Sensoren erheblich verbesserte Aussagen für Schifffahrtswege ermöglicht.

Durchführung

Ein vorhandener Algorithmus zur Klassifikation von Meereis aus optisch/thermalen Satellitenaufnahmen wird zur Verarbeitung von Sentinel-3-Daten erweitert und mit Hilfe von konventionellen Eiskarten, Wetter- und Eisbeobachtungen verifiziert. Zusätzlich vom Satelliten erfasste Messwerte werden darüber hinaus auf ihre Nützlichkeit analysiert. Ebenso wird ein vorhandener Algorithmus zur SAR-basierten Eisklassifikation zur Verarbeitung von Sentinel-1-Daten angepasst. Beide Algorithmen werden kombiniert, wobei das Vorgehen in bewölkten Gebieten besonders zu berücksichtigen ist.

Verbundkoordinator

Dr. Thomas König & Partner, Fernerkundung GbR, Dießen am Ammersee

  • FKZ: 19F1038A
Projektvolumen106.470
(davon rd. 92 % Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit08/2018 - 07/2019
Projektpartner

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Institut für Methodik der Fernerkundung, Forschungsstelle Maritime Sicherheit, Bremen

  • FKZ: 19F1038B
AnsprechpartnerVDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Sebastian Weide
Tel.: 030 310 078-5510
E-Mail: sebastian.weide@vdivde-it.de