Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Projektillustration: mDRONES4rivers (Quelle: Uferabschnitt: BfG, Drohne: GEOCOPTIX)
Drohnen ermöglichen dank ihrer höchstauflösenden Sensorik neue Perspektiven für das Monitoring von Strukturen und Vegetation an Wasserstraßen .

Quelle: Uferabschnitt: BfG, Drohne: GEOCOPTIX

Problemstellung

An Wasserstraßen bieten flexibel einsetzbare Drohnen zur Untersuchung von Gewässern und deren Vegetation ein noch weitgehend ungenutztes Potenzial. Für das Monitoring von Aufwertungsmaßnahmen des ökologischen Lebensraumes am (Fließ-) Gewässer sind beispielsweise Analysen der Vielfalt von Vegetation und Strukturen erforderlich. Diese sind durch Beprobungen nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand in der nötigen Detailtreue erreichbar. Drohnen und Gyrocopter eröffnen hier neue Perspektiven: Selbst in schwer zugänglichen Gebieten werden zeitlich und räumlich höchstauflösende Daten zur Beantwortung der Fragestellungen gewonnen.

Projektziel

Kernziel ist es, mit Drohnen die vegetationskundlichen und hydromorphologischen Aufgaben an Bundeswasserstraßen unterstützen zu können. Es werden übertragbare Klassifikationsverfahren zur (teil-) automatisierten Auswertung und zur Reduktion zeitintensiver Geländeerhebungen erforscht. Innovative Messdaten, auf Anwenderbedürfnisse zugeschnittene Datenprodukte und Auswerteroutinen für den Monitoring-Einsatz und das Gewässermanagement werden – auch über die mCLOUD – bereitgestellt.

Durchführung

Die Sensoren und Messgeräte generieren spektral, räumlich und zeitlich höchstauflösende Daten. In den Projektgebieten werden mittels Geländekampagnen neben den Fernerkundungsdaten zusätzliche reale Daten im Gelände („in situ“) erhoben und zur Kalibrierung und Validierung miteinander verknüpft. Anwenderforderungen werden bei der Erstellung der Klassifikationsverfahren und der Produkte zur Untersuchungen von Vegetationsveränderungen und Gewässerdynamik berücksichtigt. Zudem werden verbesserte Verfahren zur Georeferenzierung und Atmosphärenkorrektur der Drohnendaten erforscht und in Prozesse implementiert.

Verbundkoordinator

Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), Koblenz

  • FKZ: 19F2054A
Projektvolumen1.852.670,00
(davon 75 % Fördermittel durch das BMVI)
Projektlaufzeit11/2018 - 10/2021
Projektpartner

• GEOCOPTIX GmbH, Trier

  • FKZ: 19F2054B


• JB Hyperspectral Devices, Düsseldorf

  • FKZ: 19F2054C


• Hochschule Koblenz, RheinAhrCampus Remagen

  • FKZ: 19F2054D
AnsprechpartnerVDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Dr. Wolfgang Domröse
Tel.: 030 310 078 - 167
E-Mail: wolfgang.domroese@vdivde-it.de