Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Projektillustration: SmartAQnet (Quelle: SmartAQnet)

Quelle: SmartAQnet

Problemstellung

Atmosphärische Aerosolpartikel stellen im globalen Maßstab ein gravierendes Problem für die menschliche Gesundheit dar, das sich in Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie einer Verkürzung der Lebenserwartung äußert.

Die räumliche Verteilung von Luftschadstoffen in urbanen Atmosphären ist jedoch unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab, die sich sowohl auf die Emittenten als auch auf die Gesetzmäßigkeiten der Schadstoffausbreitung beziehen. Derzeit fehlt es sowohl an Technologien, um die räumliche und zeitliche Variabilität dieser Belastungen wirklichkeitsnah zu erfassen beziehungsweise zu prognostizieren, als auch an der Zusammenführung relevanter Datenbestände und ihrer Analyse, etwa zur Steuerung von Verkehrsströmen.

Projektziel

Hauptziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines Gesamtsystems zur Erfassung, Visualisierung und Vorhersage der räumlichen Verteilung von Luftschadstoffen in städtischen Atmosphären, die relevant für den aktuellen Aufenthalt der Bürger sind. Bestehende Daten sollen durch neuartige dynamische Datenquellen entscheidend ergänzt werden. Das Projekt "Smart Air Quality Network" (SmartAQnet) strebt an, ein intelligentes, reproduzierbares, sehr fein aufgelöstes und dennoch preiswertes Messnetzwerk für Luftqualität umzusetzen.

Durchführung

Im Vorhaben SmartAQnet soll eine Internet of Things-Plattform entwickelt werden, die es prinzipiell jedem erlaubt, gemessene Umweltdaten in das System zu laden. Die Integration verschiedener bestehender Datensätze (Wetter, Verkehr, Topographie, etc.) und Daten stationärer und mobiler Messgeräte unterschiedlicher Qualität (Partikelmessgeräte, Leichtgewichts-Drohnen, partizipative Messungen mit Low-Cost-Sensorik) sowie die Bereitstellung sinnvoller, mittels Big Data Methoden berechneter Metriken ist ein weiterer zentraler Aspekt.


Verbundkoordinator

Karlsruher Institut für Technologie (KIT-TECO), Karlsruhe

  • FKZ: 19F2003A
Projektvolumen3.05 Mio.
(davon 83 % Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit04/2017 - 03/2020
Projektpartner

Karlsruher Institut für Technologie (KIT-IMK-IFU), Garmisch-Partenkirchen

  • FKZ: 19F2003B


GRIMM Aerosol Technik Ainring GmbH & Co. KG, Ainring

  • FKZ: 19F2003C


Aerosol Akademie e.V., Pouch

  • FKZ: 19F2003D


Helmholtz Zentrum München, Neuherberg

  • FKZ: 19F2003E


Universität Augsburg, Augsburg

  • FKZ: 19F2003F
AnsprechpartnerTÜV Rheinland Consulting GmbH
Christian Jung
Tel.: 0221 806 - 4253
E-Mail: christian.jung@de.tuv.com