Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Fachworkshops zu Klimawirkungen des automatisierten und vernetzten Fahrens
Arbeit im "World-Café" beim Fachworkshop

Quelle: IFOK GmbH

Für die Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr spielt die Steigerung der Energieeffizienz eine wesentliche Rolle. Automatisiertes und vernetztes Fahren kann dazu im Straßenverkehr einen Beitrag leisten. Die Wirkung dieser neuen Technologien auf den Endenergieverbrauch und die Treibhausgasemissionen wurden bislang kaum übergreifend abgeschätzt. Während zu den Reduktionspotenzialen einzelner Assistenz- und Automatisierungstechnologien bereits erste Daten vorliegen, sind vor allem Auswirkungen auf Mobilitätskonzepte und Änderungen im Mobilitätsverhalten wenig untersucht. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat im Rahmen der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie daher eine Studie in Auftrag gegeben, die diese Wissenslücke füllen soll und übergeordnet sowohl primäre als auch sekundäre Auswirkungen des automatisierten und vernetzten Fahrens auf Endenergieverbrauch und THG-Emissionen untersucht.

Dabei wird zunächst betrachtet, wie sich die Einführung von automatisierten und vernetzten Fahrzeugen in den nächsten Jahrzehnten gestalten wird. Hierfür spielen neben der Technologieentwicklung auch die Entwicklung der Kosten sowie die Akzeptanz eine wichtige Rolle. Davon ausgehend werden Annahmen darüber getroffen, welche neuen Mobilitätskonzepte entstehen könnten und welche Wechselwirkungen letztlich zwischen Technologien, Technikakzeptanz, Mobilitätskonzepten und Mobilitätsverhalten bestehen.

Zur praxisnahen Erarbeitung der Studie fanden zwei Fachworkshops statt, bei denen Zwischenergebnisse und Annahmen der wissenschaftlichen Begleitung vorgestellt wurden, um diese um das Wissen und die Perspektiven der eingeladenen zentralen Fachakteure zu ergänzen.
Der erste Fachworkshop am 28. März 2017 diente dazu, Thesen zu Entwicklungspfaden und Kosten der Technologien ebenso wie zu primären Einsparungspotenzialen einzelner Fahrzeuge bezüglich Treibhausgasemissionen und Endenergieverbrauch vorzustellen und zu diskutieren.
Beim zweiten Fachworkshop am 4. Juli 2017 standen die Themen Akzeptanz automatisierter und vernetzter Fahrzeuge, neue Mobilitätskonzepte und Mobilitätsverhalten im Vordergrund. Im Rahmen eines World-Cafés wurden mit den Anwesenden die Auswirkungen der Einführung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge auf diese Themen diskutiert.

In den Diskussionen mit den Teilnehmenden konnten wichtige Hinweise und Anmerkungen aufgenommen werden, die in die weitere Erarbeitung der Studie einfließen.

Die Dokumentation der Fachworkshops steht zum Download bereit.