Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Runder Tisch "LNG in der Binnen- und Seeschifffahrt"
Teilnehmende des Runden Tisches

Quelle: IFOK GmbH

Die Nutzung von verflüssigtem Erdgas (LNG) bietet eine vielversprechende Möglichkeit, Treibhausgas- und lokale Schadstoffemissionen im Schiffsverkehr zu reduzieren. Für LNG-Motoren spricht außerdem, dass sie hohe Anforderungen an die benötigte Maschinenleistung erfüllen können. Bislang stellen jedoch die hohen Anfangsinvestitionen ein Hemmnis für die Marktdurchdringung von LNG-Antrieben dar. So liegen die Kosten für einen LNG-Antrieb um einiges höher als die für konventionelle Schiffsantriebe und es ist unklar, ob eine Amortisation durch geringere Betriebskosten möglich ist. Generell sind LNG-Antriebe nur bei ausreichender Laufleistung in streng regulierten Fahrgebieten wirtschaftlich. Gerade kleine und mittelständische Reedereien stellt das vor großen Investitionshürden.

Die aktuell laufende MKS-Untersuchung "Marktreife von Erdgasmotoren in der Binnen- und Seeschifffahrt" betrachtet unter intensiver Einbindung der zentralen Fachakteure die konkreten ökonomischen und betrieblichen Gründe für die derzeit noch sehr niedrige Marktdurchdringung und eruiert Möglichkeiten für deren Überwindung. Im Mittelpunkt der Analyse stehen dabei u.a. Betrachtungen zu den Investitions- und Betriebskosten im Vergleich zu anderen Antrieben sowie die mit dem Technologieeinsatz verbundenen Einsparpotenziale bei Energieverbrauch und Emissionen gegenüber Schweröl, Dieselöl und Binnendiesel. Damit sollen geeignete Wege aufgezeigt werden, um LNG als Kraftstoff im Schiffsverkehr etablieren zu können.

Am 5. Mai 2017 fand ein Runder Tisch mit zentralen Akteuren aus der Praxis statt, um erste Ergebnisse der Untersuchung vorzustellen und mit Experten aus Praxis, Verwaltung und Wissenschaft zu diskutieren. Zentrale Themen waren dabei die am Markt befindlichen LNG-Motoren für die Binnen- und Seeschifffahrt sowie die zu erwartenden Investitions- und Betriebskosten. Auch wurde diskutiert, welche Rahmenbedingungen die Bestimmung von Antriebskonzepten in der Schifffahrt in den nächsten Jahren beeinflussen werden und welche Maßnahmen zur Unterstützung der Erdgasmobilität in der Schifffahrt ergriffen werden könnten. Weiterhin wurde besprochen, welche tatsächlichen Emissionsreduktionen sich durch die Nutzung von LNG-Antrieben in der Schifffahrt ergeben.

Die Präsentationen der Referenten sowie die Dokumentation zur Veranstaltung können am Seitenende heruntergeladen werden.