Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Finanzbezirk Peking

Quelle: Fotolia / SeanPavonePhoto

Mobilität ist ein wesentlicher Schlüssel für Wachstum, Beschäftigung und gesellschaftliche Partizipation. Auch die chinesische Verkehrspolitik steht vor der großen Herausforderung, Mobilität für jeden Einzelnen zu ermöglichen und gleichzeitig Anforderungen durch Klimaschutz, Energiesicherheit und Luftreinhaltung und Erwartungen an Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Akzeptanz zu berücksichtigen. Insbesondere die starke Luftverschmutzung ist zudem ein enormer Treiber für kurzfristige Maßnahmen in Städten und Ballungsräumen.

Die Untersuchung "Statusanalyse für eine Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie in China" der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) legt den Grundstein für eine umfassende Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) in China. Das Projekt wurde gemeinsam mit dem chinesischen Verkehrsministerium und dessen Think-tank "Transport Planning and Research Institute" durchgeführt. Die Verkehrsträger Straße, Schiene, Wasser und Luft, neue Verkehrsdienstleistungen sowie die verschiedenen Kraftstoff- und Antriebsoptionen wurden untersucht.

Durch diese Analyse des Verkehrssektors in China wurden Empfehlungen für die einzelnen Bereiche definiert und ein Fahrplan für die Entwicklung einer chinesischen MKS entwickelt. Auf Grundlage der Statusanalyse wurde im Februar 2017 zwischen BMVI und dem chinesischen Verkehrsministerium das Projekt "Mobilitäts- und Kraftstoffstrategien als Beitrag zur Verkehrswende in China" gestartet, das bis Mai 2019 angelegt ist.

Der "Statusbericht für eine Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie in China" zum Abschluss des Dialogprozesses zeigt detailliert die künftigen Handlungsfelder der Kooperation auf: neue Mobilitätsdienste, alternative Antriebe und Einsatz erneuerbarer Energien. Deutschland hat ein starkes Interesse an der Kooperation mit China auf diesen Schlüsselfeldern der Mobilität.

Die Statusanalyse kann am Seitenende heruntergeladen werden.