Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Gebannt schauen die Dresdener vom "Blauen Wunder", der Loschwitzer Brücke, auf die Hochwasser führende reißende Elbe
Die Loschwitzer Brücke in Dresden, das "Blaue Wunder" im Elbhochwasser Juni 2013 

Quelle: F.Dosch / BBSR

In Phase II des Forschungsfeldes "Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel" (KlimaMORO – Phase II) ist eine Expertise zur "Systematisierung der Grundlagen regionalplanerischer Klimafolgenbewertung – Leitfaden regionale Klimafolgenbewertung" eingebettet. In der wissenschaftlich fundierten, gleichzeitig praxisorientierten Expertise geht es um den zielgerichteten Einsatz von Vulnerabilitätsanalysen in der Raumplanung. Das Methodenhandbuch für die  regionale Klimafolgenbewertung ist im Herbst 2013 veröffentlicht worden.

Grundlage dieser regionalen Anpassungsstrategien an den Klimawandel sind solide Analysen der zu erwartenden Klimafolgen und der Betroffenheit durch sie. Um Regionen bei der Erstellung solcher Betroffenheitsanalysen zu unterstützen, hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Rahmen des KlimaMORO eine ergänzende Expertise beauftragt, die Mitte 2013 abgeschlossen wird. Sie soll Regionen eine leichtere Zugänglichkeit zu Informationen, Methoden und Daten zur Klimafolgenbewertung ermöglichen. Außerdem stellt sie ein einheitliches Konzept zur Klimafolgenbewertung für Regionen zur Verfügung, für das methodische Standards und Mindestvoraussetzungen hinsichtlich der Datengrundlagen erarbeitet werden. Dabei werden drei Intensitätsstufen angeboten, um unterschiedlichen Einsatzbereichen und Anforderungen gerecht zu werden:

  1. Das Checklisten-basierte Screeningverfahren dient zur Ersteinschätzung regionaler Klimafolgenbetroffenheit. Über ein Webtool lässt sich hierzu ein regionales Klimawandelbetroffenheitsprofil erstellen.
  2. Das GIS-basierte Referenzverfahren kann als Standard zur Klimafolgenbewertung und damit zur Abschätzung von Betroffenheiten auf der Ebene der Regionalplanung gelten.
  3. Das GIS-basierte Szenarioverfahren dient der (teil)räumlichen oder thematischen Vertiefung. Als Produkte entstehen ein Leitfaden und ein webbasiertes Tool zu regionalen Klimafolgenanalysen.