Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Territorale Agenda

Quelle: Fotolia / Sashkin

Als strategisches Dokument schafft die Territoriale Agenda 2020 (TA 2020) den politischen Rahmen für eine Förderung des territorialen Zusammenhalts in Europa. Die für Raumordnung und territoriale Entwicklung zuständigen europäischen Ministerinnen und Minister haben sich im Mai 2011 in Ungarn getroffen, um das Vorläuferdokument, die "Territoriale Agenda" von 2007, einer Prüfung zu unterziehen.

Angesichts neuer Herausforderungen für die Raumentwicklung, wie der Klimawandel, Energieprobleme oder die Finanz- und Wirtschaftskrise, bietet die Territoriale Agenda 2020 eine strategische Neuorientierung der Raumordnungspolitik. Sie wurde außerdem an den veränderten europapolitischen Rahmen, bedingt durch das Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags und die Verabschiedung der "Europa 2020"-Strategie, angepasst. Die Territoriale Agenda bildet so einen aktionsorientierten politischen Rahmen zur Stärkung des territorialen Zusammenhalts und der Ziele der "Europa 2020"-Strategie.

Die Territoriale Agenda 2020 nennt 6 Prioritäten für die Entwicklung Europas.

  1. Förderung einer polyzentrischen und ausgewogenen Raumentwicklung
  2. Förderung der integrierten Entwicklung in Städten, ländlichen Gebieten und Sonderregionen
  3. Territoriale Integration in grenzüberschreitenden und transnationalen funktionalen Regionen
  4. Gewährleistung der globalen Wettbewerbsfähigkeit von Regionen durch eine starke lokale Wirtschaft
  5. Verbesserung der territorialen Anbindung für den Einzelnen, für Gemeinden und Unternehmen
  6. Verwaltung und Verknüpfung der Umwelt-, Landschafts- und Kulturgüter von Regionen