icon-pm Alle aktuellen Artikel
Menschen zeigen Ihre Mobilitäts-Wünsche

Quelle: Fotolia / Pavel Losevsky

Was ist das Deutsche Mobilitätspanel (MOP)?

Das Deutsche Mobilitätspanel (MOP) misst die Mobilität der Menschen in Deutschland, also das allgemeine Verkehrsverhalten von Personen. Wie viele Wege werden z. B. an einem Tag unternommen? Zu welchen Zwecken bzw. welchen Aktivitäten dienen diese Wege (Arbeit, Einkaufen, Freizeit …)? Welche Verkehrsmittel werden dazu benutzt? Zu welcher Tageszeit? "Panel" ist dabei der Fachbegriff für eine zeitliche Betrachtung, die dadurch ermöglicht wird, dass dieselben Personen zu demselben Themengebiet in regelmäßigen Zeitabständen wiederholend befragt werden.

Das MOP befragt in repräsentativ ausgewählten Haushalten alle Personen ab 10 Jahre nach ihren Wegen in einem Zeitraum von einer Woche. Zusätzlich wird die Pkw-Nutzung der Haushalte recherchiert, d. h. wie viele Kilometer sie in einem Zeitraum von acht Wochen mit dem eigenen Pkw zurückgelegt und wie viel Kraftstoff sie dabei verbraucht haben. Die ausgewählten Haushalte werden gebeten, in drei aufeinanderfolgenden Jahren an der Erhebung teilzunehmen. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig.

Wer und wie viele werden im MOP befragt?

Mit dem Deutschen Mobilitätspanel werden aktuelle und im Zeitablauf vergleichbare Informationen zum Personenverkehr privater Haushalte erhoben. Seit 1994 werden in jedem Jahr deutschlandweit Haushalte quer über alle Haushaltstypen zu ihrer Alltagsmobilität befragt. Jährlich nehmen rund 2.500 Personen aus rund 1.500 Haushalten am MOP teil und berichten über rund 60.000 Wege. Ein Teil dieser teilnehmenden Haushalte wird auch zur Nutzung und zum Kraftstoffverbrauch ihrer Pkw befragt. Im Rahmen dieser sogenannten "Tankbucherhebung" werden jährlich Daten zu Fahrleistung und Kraftstoffverbräuchen von rund 1.400 Pkw erhoben.

Wie ist das MOP in das System von Mobilitätserhebungen eingebettet?

Für die Arbeit des BMVI ist es erforderlich, ein vollständiges und reales Gesamtbild des Verkehrs in Deutschland zu erhalten. Dazu werden im Auftrag des BMVI in einem "Bausteinsystem" eine Reihe von Befragungen und Erhebungen durchgeführt, mit denen alle Aspekte des Mobilitätsverhaltens und Verkehrsgeschehens – also privater Personenverkehr, Güterverkehr, Personenwirtschaftsverkehr – gemessen werden können. In diesem System kommt dem Deutschen Mobilitätspanel durch seine kontinuierliche Befragung im Ein-Jahres-Abstand die Aufgabe zu, Trends im Verkehrsverhalten frühzeitig erkennen zu können. Das MOP ist also ein Gradmesser der Alltagsmobilität zwischen den großen periodischen Mobilitätserhebungen wie der BMVI-Studie "Mobilität in Deutschland" (MiD).

Welche Ergebnisse liefert das MOP?

Durch die seit 1994 bestehende Zeitreihe mit jährlich aktuellen Eckwerten zur Alltagsmobilität der Bevölkerung können Entwicklungstendenzen identifiziert werden: Was erweist sich als langfristiger Trend? Gibt es kurzfristige Gegenentwicklungen, Trendbrüche? Hat sich beispielsweise die Jugend- und Seniorenmobilität verändert, wenn ja, in welche Richtung?

Daneben erlaubt das MOP durch seine zeitliche Längsschnittbetrachtung (Panel) Einblicke in Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge: Wie beeinflussen veränderte Lebenssituationen das Verkehrsverhalten der Haushaltsmitglieder im Alltag? Wie wirkt sich etwa die Geburt eines Kindes aus? Was ändert sich z. B. bei Arbeitslosigkeit oder Aufnahme einer weiter vom Wohnort entfernten Arbeit?

Beispielhaft seien aus der Panelauswertung für das Jahr 2015 folgende Eckwerte genannt

  • Der Anteil mobiler Personen am Tag beträgt rund 91,2 %.
  • Die Anzahl unternommener Wege beträgt rund 3,37 Wege pro Person und Tag.
  • Rund 54,7 % aller Wege werden mit einem Pkw oder Kraftrad unternommen.
  • Rund 22,1 % aller Wege sind Einkaufs- und Servicewege.

Weitere Ergebnisse finden Sie im MOP-Jahresbericht 2015/2016 (siehe unten unter "Weiterführende Informationen").

Wer führt das MOP durch?

Das Deutsche Mobilitätspanel wird vom BMVI als Studie in Auftrag gegeben und finanziert. Die Befragungen führt das Markt- und Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest, München durch. Die wissenschaftliche Begleitung und Datenauswertung erfolgt durch das Institut für Verkehrswesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Was geschieht aktuell beim MOP?

Die tagebuchgestützten Befragungen zur Alltagsmobilität 2016 wurden von September bis Dezember 2016 durchgeführt. Jeder ausgewählte Haushalt brauchte aber nur für eine Woche an der Erhebung teilnehmen. Die zugehörige Tankbucherhebung wird von Ende April bis Ende Juni 2017 stattfinden.

Wo und wie bekommt man die bisher erhobenen Daten und Ergebnisse vom MOP?

Umfangreiche Informationen und sämtliche Jahresberichte sind auf der MOP-Homepage www.mobilitaetspanel.de zu finden (direkter Link siehe unten unter "Weiterführende Informationen"). Die Daten des MOP können über die am DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt – Institut für Verkehrsforschung in Berlin angesiedelte "Clearingstelle Verkehr" bezogen werden (siehe ebenfalls unten unter "Weiterführende Informationen").