Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Niedrigwasserschleuse Magdeburg im Bau
Niedrigwasserschleuse Magdeburg im Bau

Quelle: Hoffmann, WNA Magdeburg

21.05.2016 - Tag der offenen Tür: Niedrigwasserschleuse Magdeburg

Am 21.05.2016 fand ein Tag der offenen Tür der Niedrigwasserschleuse Magdeburg im Rahmen der Aktion "Europa in meiner Region" statt. Die Besucher erwarteten Führungen über die Schleuse, Schifffahrten im Bereich der Schleuse sowie ein Film zur Entstehung und Funktionsweise der Schleusenanlage, die bei geringem Pegelstand der Elbe die Zufahrt in den Magdeburger Hafen, einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Mitteldeutschlands für den Umschlag von Gütern, erst ermöglicht. Das Projekt wurde mit gut 27,3 Mio. Euro durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), bei Gesamtkosten von gut 66,4 Mio. Euro, gefördert. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur investiert hier erfolgreich in den Ausbau der Bundeswasserstraßen und leistet damit einen erheblichen Beitrag für die Verbesserung des TEN-Netzes.

Europa in meiner Region - Erfolgsgeschichten in Deutschland

Quelle: BMWi


Verkehrsfreigabe: B 112n – mit dem EFRE auf der Überholspur!

Schneller von A nach B geht es seit 22.12.2015 auf der sogenannten Oder-Lausitz-Straße (B 112). Der Neu- und Ausbau der Ortsumgehungen Wiesau und Brieskow-Finkenheerd soll neben zukünftigen Zeitersparnissen auch die Transportkosten der Wirtschaft signifikant senken. Mit gut 19,5 Mio. Euro wird das Projekt aus EFRE-Mitteln des Operationellen Bundesprogramms Verkehrsinfrastruktur 2007-2013 gefördert. In einem Festakt mit Staatssekretär im BMVI Michael Odenwald und der Parlamentarischen Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg Lange wurde die neue Strecke für den Verkehr offiziell freigegeben.

Verkehrsfreigabe: A 14 – Ab sofort schneller unterwegs vom Autobahnkreuz Schwerin nach Karstädt

Am 21.12.2015 fanden zwei feierliche Verkehrsfreigaben im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretärs im BMVI Enak Ferlemann und von jeweils hochrangigen Vertretern der Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg statt. Der Neubau der Autobahn A 14 umfasst mehrere EFRE-Großprojekte. In Mecklenburg-Vorpommern konnten zwischen der Anschlussstelle Grabow und dem Autobahnkreuz Schwerin durch Kofinanzierung des EFRE in den letzten Jahren rund 16 Kilometer Autobahn neu gebaut werden. Zudem entstanden 12 Ingenieurbauwerke und zwei Anschlussstellen. In Brandenburg wurde durch die Förderung des EFRE ein Autobahnabschnitt von 11,3 Kilometern zwischen der Anschlussstelle Karstädt und der Anschlussstelle Groß Warnow realisiert. Auch hier entstanden insgesamt 17 Ingenieurbauwerke und zwei Anschlussstellen. Die neue Autobahn A 14 soll Regionen stärker miteinander verbinden und deren Wirtschaftskraft erheblich stärken. Mit Freigabe des Verkehrs auf den benannten Abschnitten profitieren insbesondere die Regionen Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) und Prignitz (Brandenburg).

Verkehrsfreigabe: B 96n – Freie Fahrt über Rügen

Am 08.12.2015 haben Bundesminister Alexander Dobrindt, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering das Neubauvorhaben zwischen Altefähr und Samtens-Ost auf der Insel Rügen für den Verkehr in einem Festakt freigegeben. Das Vorhaben ist Bestandteil des Gesamtvorhabens "Neubau der B 96n von der A 20 (Stralsund) bis nach Bergen", das als Anbindung der Insel Rügen an das überregionale Straßennetz dient. Mit rund 49,4 Mio. Euro wurde das Vorhaben durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördert.

Quelle: BMVI

Einzelne Bilder dieser Fotostrecke können Sie in voller Größe im Album auf Flickr herunterladen.


Verkehrsfreigabe: A 71 – Letztes Teilstück bei Sömmerda mit EU-Fördermitteln jetzt unter Verkehr!

Am 03.09.2015 konnte im Beisein der Parlamentarischen Staatssekretärin im BMVI Dorothee Bär eine weitere Lücke im Transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN) geschlossen werden. Das nördliche Thüringen sowie das südliche Sachsen-Anhalt werden durch die Fertigstellung von insgesamt 23,4 km Bundesautobahn besser in das überregionale Fernverkehrsstraßennetz eingebunden. Die Fahrzeiten auf der Verbindung zwischen der A 4 und der A 38 verkürzen sich erheblich. Das Projekt wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und aus Bundesmitteln finanziert. Fotos der Verkehrsfreigabe der A 71 finden Sie hier.

Informationsveranstaltung 2015 zum EFRE-Bundesprogramm am 16. Juni 2015

Am 16.06.2015 fand die diesjährige Informationsveranstaltung zum EFRE-Bundesprogramm in Wittenberge/ Brandenburg statt. Im Anschluss an die Sitzung des Begleitausschusses zum EFRE-Bundesprogramm wurde das EFRE-Projekt "A 14 Modul 4 – Anschlussstelle Karstädt bis Anschlussstelle Groß Warnow" besichtigt. Hautnah konnten die Teilnehmer erleben wie innerhalb kürzester Zeit der Oberbau einer Autobahn entsteht. Die Autobahn A 14 stellt für die Region eine äußerst wichtige Verkehrsachse dar, die durch erhebliche Fahrzeitenverkürzung die Ansiedelung und den Ausbau von Gewerbe- und Industrieunternehmen, die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region begünstigen und somit die regionale Entwicklung stärken soll. Die Planung und Ausführung des Bauprojektes berücksichtigt, dass Auswirkungen der neuen Autobahn auf das Vogelschutzgebiet "Unteres Elbtal" größtmöglich minimiert werden. Mehrere Grünbrücken und Querungshilfen sowie verschiedene Gestaltungsmaßnahmen im trassennahen Umfeld tragen u.a. dazu bei.

Verkehrsfreigabe: B 6n Neubau der Ortsumgehung Bernburg (BA 14)

Am 29.05.2015 fand die feierliche Verkehrsfreigabe der Bundesstraße 6n "Neubau der Ortsumgehung Bernburg" durch den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt und den Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt Thomas Webel in Bernburg statt. Der Neubau der dreistreifigen Bundesstraße auf einer Länge von 7,3 km (freizugebener Bauabschnitt 14) ist Bestandteil des Gesamtvorhabens "B 6n". Das Gesamtprojekt, bestehend aus den Bauabschnitten 14, 15 und 16, wurde für rund 130,8 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und Bundesmitteln finanziert. Die B 6n verbessert die Verbindung zwischen der A 14 und der A 9 und bindet Bernburg und Köthen besser an die überregionale Verkehrsinfrastruktur an. Im Zuge des Neubaus der B 6n wurden u.a. drei Flutbrücken über die Saaleniederung und eine Vielzahl von Umweltschutzmaßnahmen, Amphibienleiteinrichtungen und -durchlässe sowie Fledermausüberflughilfen realisiert.

Verkehrsfreigabe: B 109 Ortsumgehung Anklam

Am 08.05.2015 fand die Verkehrsfreigabe der Bundesstraße 109 Ortsumgehung Anklam im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretärs im BMVI Enak Ferlemann und des Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Christian Pegel in Anklam statt. Der Neubau einer zweispurigen Bundesstraße auf der Länge von 1,8 km ist Bestandteil des Gesamtvorhabens "B 109 Ortsumgehung Anklam" und wurde als letztes Teilstück des Gesamtvorhabens realisiert. Der Verkehr wird damit aus dem innerörtlichen Bereich Anklams auf eine Trasse außerhalb der Ortslage verlagert. Zukünftig kann damit eine effizientere Abwicklung  des Verkehrsaufkommens, insbesondere in der Feriensaison, gewährleistet werden. Das Projekt wurde für rund 19,6 Mio. Euro aus EFRE-Mitteln und Bundesmitteln finanziert. Zahlreiche Einwohner Anklams nahmen an der Eröffnung der neuen Strecke teil.

Auftaktveranstaltung am 23. Mai 2008 zum Operationellen Programm Verkehr EFRE Bund 2007-2013

Am 23. Mai 2008 startete das von der Europäischen Kommission genehmigte neue Förderprogramm "Operationelles Programm (OP) Verkehr EFRE Bund 2007-2013" im Rahmen einer Begleitausschusssitzung anlässlich der Fertigstellung eines von zwölf EFRE-Großprojekten der Förderperiode 2000-2006, des Projektes "Neu- und Ausbau der A 113, B 96 und B 96a".

Die Auftaktsitzung fand in der Nähe des Flughafens Berlin-Schönefeld mit den Mitgliedern des Begleitausschusses und weiteren geladenen Gästen statt. Nach einer Präsentation der bisherigen Ergebnisse der Förderperiode 2000-2006 spannten die Vortragenden einen Bogen zur Förderperiode 2007-2013. Die Mitglieder des Begleitausschusses verabschiedeten die Projektauswahlkriterien für das neue Programm, mit dem die Förderung von Verkehrsinfrastruktur im Bereich der Bundesverkehrswege in Deutschland mit Finanzmitteln aus dem Haushalt der Europäischen Union erfolgreich fortgeführt werden soll.

Anschließend trafen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Verkehrsfreigabe des letzten Abschnittes der A 113n als Teil des EFRE-Projektes "Neu- und Ausbau der A 113, B 96 und B 96a".

Dirk Ahner, Generaldirektor der Europäischen Kommission, Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Matthias Platzeck, Ministerpräsident des Landes Brandenburg und Ingeborg Junge-Reyer, Bürgermeisterin von Berlin unterstrichen die Bedeutung des letzten Abschnittes dieser Autobahn für die straßenseitige Erschließung des zukünftigen Flughafens Berlin-Brandenburg International und die Anbindung an das Transeuropäische Netz. Die Finanzierung des EFRE-Projektes erfolgte mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit Bundesmitteln.