Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Fahrradfahrer

Quelle: Fotolia / SVLuma

Das Fahrradportal zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplan 2020 (NRVP) – www.nationaler-radverkehrsplan.de – wurde umfassend erneuert. Seit 2004 fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Fahrradportal beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu). Es hat sich zu der zentralen Informationsplattform für alle Themen des NRVP entwickelt. Damit die umfassenden Informationen noch leichter gefunden werden, erscheint das auch unter www.nrvp.de erreichbare Internetportal ab sofort in neuem Layout, bietet erweiterte Suchmöglichkeiten und neue Inhaltsbausteine.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeminister für Verkehr und digitale Infrastruktur:

Die Bundesregierung möchte den Anteil des Fahrradverkehrs am Modal Split weiter steigern. Eine wesentliche Grundlage für die Qualität der Radverkehrsförderung bilden Forschung und Innovation sowie die Wissensvermittlung. Das Fahrradportal bündelt für alle – Fachplaner, Verwaltung und Forschung, aber auch Bürgerinnen und Bürger – aktuelle Informationen zum Radverkehr. Wir sind stolz, dass diese in Deutschland einmalige Plattform im Zuge des NRVP geschaffen wurde und nun noch nutzerfreundlicher, informativer und übersichtlicher wird. Die größte deutschsprachige Informations- und Kommunikationsplattform ist für uns ein wichtiges Instrument, um die Umsetzung einer radverkehrsfreundlichen Politik durch Wissensaustausch und Kommunikation zu fördern. Für alle Akteure der Radverkehrsförderung bietet das Fahrradportal einen deutlichen Mehrwert.

Im Fahrradportal trägt das Difu alle wichtigen Informationen zusammen, die in der Radverkehrsförderung relevant sind. Dazu gehören z.B. Maßnahmen, aktuelle Entwicklungen, Neuerungen in den Regelwerken, Statistiken, Forschungsberichte, gute Praxisbeispiele, Finanzierungsmöglichkeiten, Veranstaltungen, Veröffentlichungen der Bundesregierung, der Länder, Kommunen und Fachexperten. Berichtet wird vorwiegend aus dem Inland, ausgewählte interessante Beispiele, Veröffentlichungen, Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Ausland bieten den „Blick über den Tellerrand“ hinaus. Ein Teil der Inhalte ist auch in englischer Sprache verfügbar.

Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden, Wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu):

Der Radverkehr hat sich in Deutschland in der letzten Dekade zum ‚Mainstream-Verkehrsmittel‘ gewandelt. Das ist gut so, denn er ist umweltfreundlich, kostensparend und gesundheitsfördernd. Die Kommunen müssen und wollen sich darauf einstellen. Dabei sind Wissensvermittlung und Vernetzung wesentlich, um Akteure auf lokaler, regionaler und auf Bundesebene in die Lage zu versetzen, den Radverkehr wirkungsvoll zu fördern. Als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum unterstützt das Difu daher Kommunen und Kommunalverbände intensiv durch Forschung, Fortbildung, Beratung und Information bei der Verkehrsentwicklung und Radverkehrsförderung. Besonders oft werden beim Difu das Fahrradportal und die Fach-Literaturdatenbank ORLIS genutzt sowie der vom Institut initiierte Erfahrungsaustausch.

Neben den so genannten nicht-investiven Modellprojekten zur Umsetzung des NRVP werden vom BMVI zentrale Projekte zur Kommunikation und Wissensvermittlung gefördert:

  • Das Fahrradportal www.nrvp.de dient der gezielten Vermittlung von Informationen über den Stand der Technik, gute Beispiele, erfolgreiche Modellprojekte und aktuelle Forschungsergebnisse für die Praxis vor Ort.

  • Die Fahrradakademie führt Seminare, Workshops und Konferenzen zur Fortbildung, Information und Vernetzung aller Akteure in der Radverkehrsförderung durch.

  • Die Förderfibel gibt einen Überblick über aktuelle Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten des Bundes und der Länder zum Radverkehr www.nrvp.de/foerderfibel.

  • Jährlich ausgelobt wird der bundesweite Wettbewerb "Der Deutsche Fahrradpreis", der dazu beiträgt, Good-Practice-Beispiele bei Entscheidungsträgern und Fachleuten bekannt zu machen.