Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Fotocollage zeigt verschiedene Verkehrsträger

Quelle: Fotolia / industrieblick

Gütertransport und Logistik werden von Menschen für Menschen erbracht. Rund 3 Millionen Menschen sind in Deutschland in Güterverkehr und Logistik beschäftigt und ermöglichen durch ihre Arbeit das Funktionieren dieses Wirtschaftszweigs. Der Logistikmarkt ist ein sehr dynamischer und überproportional wachsender Zukunftsmarkt, der Fachkräfte benötigt. Für Schulabsolventen verschiedener Schulformen bietet er ein breites Spektrum von Ausbildungsberufen und Studiengängen: Berufskraftfahrer sind hier genauso gefragt wie Speditionskaufleute oder Hochschulabsolventen logistischer Studiengänge, um nur einige Berufsfelder zu nennen. Gesucht werden zuverlässige und gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Kreativität, Leistungsbereitschaft, Engagement und Fachwissen für die Logistik arbeiten. Angesichts des zunehmenden Bedarfs an Transport- und Logistikdienstleistungen bestehen im Bereich Güterverkehr und Logistik gute Beschäftigungsmöglichkeiten, auch weil viele Unternehmen aufgrund des demographischen Wandels mit einem schrumpfenden Arbeitskräfteangebot konfrontiert sind.

Die Suche nach qualifiziertem Personal gestaltet sich heute bereits für viele Unternehmen schwierig. So reicht das Ausbildungsplatzangebot bzw. die Anzahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge zur Deckung des wachsenden Bedarfs an Fachkräften nicht aus. Zwar haben die Unternehmen ihre Ausbildungstätigkeit in den letzten Jahren verstärkt, nach wie vor bildet jedoch nur ein Teil der Betriebe aus. Häufig sind Berufe aus Güterverkehr und Logistik Jugendlichen nur wenig bekannt oder werden als unattraktiv angesehen.

In einer marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung kann der Staat nur beschränkt auf diese Entwicklung Einfluss nehmen. Der Aktionsplan Güterverkehr und Logistik enthält jedoch verschiedene unterstützende Maßnahmen zur Verbesserung des Images der Logistikberufe und zur langfristigen Sicherung von ausreichend qualifiziertem Personal. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, Verbänden und Gewerkschaften; auch bestehen auf Leitungsebene Schirmherrschaften für verschiedene Projekte und Ausbildungsinitiativen:

  • Zur Steigerung der Attraktivität logistischer Berufe bei Jugendlichen unterstützt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik "Hallo, Zukunft!" (hallo-zukunft.info) des Verlags Heinrich Vogel, die Schülern aller Schulformen die Chancen und Möglichkeiten der Berufe in Verkehr und Logistik zeigt. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik Dorothee Bär MdB hat die Schirmherrschaft über diese Nachwuchsinitiative übernommen.

    Hallo, Zukunft‘ zeigt, welche beruflichen Chancen die Logistik bietet und will Jugendlichen das Berufsfeld Logistik näher bringen. Dies unterstütze ich sehr gern.

  • Speziell für den Beruf des Kraftfahrers hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gemeinsam mit der Verkehrswirtschaft und der Bundesagentur für Arbeit ein besonderes Arbeitsprogramm zur Nachwuchsgewinnung erstellt, das Maßnahmen zur Nachwuchswerbung, zur Qualifizierung von Personen, zur finanziellen Unterstützung von Unternehmen und zur effektiveren Zusammenarbeit der Unternehmen enthält.
  • Im akademischen Bereich zeichnet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur seit 2013 zusätzlich mit dem Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik herausragende Lehrangebote von Hochschulen aus. Ziel ist es das deutsche Hochschulangebot im Bereich Logistik besser bekannt zu machen und die Motivation von Abiturienten zu stärken, einen Studiengang im Bereich Logistik zu wählen.