Alle Formate Alle aktuellen Artikel
A 3 Köln-Dellbrück bis AK Köln-Ost
A 3 Köln-Dellbrück bis AK Köln-Ost

Quelle: Straßen NRW

Die Einnahmen aus der Pkw-Maut können laut einem aktuellen Gutachten von Prof. Dr. Wolfgang Schulz noch höher ausfallen, als vom BMVI angenommen – um 10 bis 25 Prozent. Grund: Das BMVI hat die Einnahmen konservativ berechnet.

Auszüge aus dem Gutachten:

Insbesondere eine Veränderung der Inputvariablen kann zu einem veränderten Ergebnis führen. Im vorliegenden Fall unter Berücksichtigung der unteren und oberen Grenzwerte weist die Berechnung die Tendenz auf, die Mauteinnahmen zwischen 10% und 25% zu unterschätzen.

Die zugrundeliegenden Annahmen werden stets konservativ gehalten, so dass die ISA-Einnahmen durch ausländische Pkw eher unterschätzt werden. Hinzu kommt, dass die berechneten Einnahmen von gebietsfremden Pkw pauschal um 5% gekürzt werden.

Info:
Das BMVI prognostiziert Gesamteinnahmen (brutto) von jährlich rund 4 Milliarden Euro - rund 3,1 Milliarden Euro von in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen und rund 830 Millionen Euro von nicht in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen. Die Nettoeinnahmen von ausländischen Fahrzeugen betragen dabei jährlich rund 500 Millionen Euro, also rund 2 Milliarden Euro pro Wahlperiode, die zusätzlich und zweckgebunden in die Finanzierung der Straßenverkehrsinfrastruktur fließen.