Alle Formate Alle aktuellen Artikel

Die Innovation & Networks Executive Agency (INEA) unterstützt im Auftrag der EU-Kommission die Umsetzung der TEN / CEF. Sie begleitet den Abschluss der Fördervereinbarungen (Grant Agreement) mit den Begünstigten, wertet Berichte, Zwischenabrechnungen und Schlussabrechnungen aus. Als Kernaufgabe soll sie die technische und finanzielle Verwaltung der Programme effizient durchführen.

Eine Antragstellung kann nur als Reaktion auf einen entsprechenden Aufruf ("Call") der INEA erfolgen. Darin wird genau beschrieben, welche Art von Projekten gefördert werden sollen. Die Aufrufe erfolgen getrennt für das Mehrjahresprogramm (in der Regel Großprojekte) und das Jahresprogramm.

Vor Antragstellung sollte Klarheit über Planungsstand und Finanzierung eines Projektes herrschen. Die Antragstellung unterliegt engen Terminvorgaben. Daher empfiehlt es sich, sich frühzeitig mit den Ausschreibungsmodalitäten vertraut zu machen.

Sowohl öffentliche als auch private Unternehmen sind nur dann antragsberechtigt, wenn sie die Zustimmung des Mitgliedstaates erhalten, in dessen Land sie das Projekt durchführen. Das bedeutet, dass das BMVI die Anträge vorab prüfen und bestätigten muss, damit diese in das Bewerbungsverfahren einbezogen werden können. Zu diesem Zweck erlässt das BMVI eigene Abgabetermine. Diese Termine und alle wichtigen Punkte zu laufenden Calls sind nachfolgend zusammengestellt.

Laufender CEF Call

Die nachstehenden Informationen sollen Interessenten und potenziellen Antragsteller/inn/en einen Überblick geben, in welcher Form das BMVI über laufende Calls informiert. Sie sollen helfen, sich beizeiten mit den administrativen Abläufen vertraut zu machen.

Call 2018

Die Exekutivagentur für Innovation und Netze (INEA) hat am 17. Mai 2018 im Rahmen des Mehrjahresprogramms einen weiteren Aufruf zum Einreichung von Zuschussanträgen im Bereich Verkehr veröffentlicht. Das Volumen beträgt 450 Mio. Euro.

Die INEA wird zu dem Call 2018 einen Infotag am 31.05.2018 in Brüssel veranstalten. Es besteht auch die Möglichkeit an der Veranstaltung online teilzunehmen.

Die unten stehenden Tabellen stellen das Budget pro Ziel und Priorität dar.

Ziel 1:
Bridging missing links, removing bottlenecks, enhancing rail interoperability, and, in particular, improving cross-border sections

PrioritätMaximal verfügbares Budget

Rail interoperability:

  • Interoperability of the rail system concerning Telematics Applicants for Passengers (TAP) and Freight (TAF)
  • Railway system compliance with Interoperability and Safety Directives (incl. TSIs other than TAP/TAF)

100 Mio. Euro

European Rail Traffic Management Systems (ERTMS):

  • Deployment of ERTMS trackside components on the Core Network

Ziel 2:
Ensuring sustainable and efficient transport systems in the long run, as well as enabling all modes of transport to be decarbonized

PrioritätMaximal verfügbares Budget

Safe and Secure infrastructure:

  • Road safety
  • Safe and secure parkings
200 Mio. Euro

New technologies and innovation in all transport modes:

  • Improve multimodality through innovative digital and spacedata based solutions
  • Enhance multimodal transport for passengers through innovative solutions
  • Digital information systems
  • Support, through digitalisation, for maritime and inland port operations

Ziel 3:
Optimising the integration and interconnection of transport modes and enhancing the interoperability of transport services, while ensuring the accessibility of transport infrastructures

PrioritätMaximal verfügbares Budget

Intelligent Transport Services for road (ITS):

  • Cooperative ITS and automation
  • Deployment of intelligent transport services under Directive 2010/40/EU
  • Making more transport, traffic and travel data available

150 Mio. Euro

River Information Services (RIS):

  • Deployment of on-board and of landbased components of RIS

Connections to and development of multimodal logistics platforms:

  • connections by road, rail, inland waterways and short sea shipping to freight terminals and/or further development of these terminals
  • support infrastructure of terminals servicing combined transport operations

Allgemeine Hinweise für die Antragstellung

Abgabetermin für die Call 2018-Anträge bei der INEA ist der 24.10.2018, 17:00 Uhr Brüsseler Zeit.

Jeder Antrag, der Deutschland betrifft (deutscher Antragsteller oder Projektdurchführung in Deutschland), muss jedoch in elektronischer Version (Antragsteil A- und falls erforderlich, die Kosten-Nutzen-Analyse) bereits am 12.09.2018 dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur über das elektronische Portal der Europäischen Kommission TENtec zugänglich sein.

Dies ist zwingend erforderlich, da die Anträge von der INEA nur angenommen werden, wenn die Prüfung und Bestätigung durch den betroffenen Mitgliedstaat erfolgt ist. Die Prüfung und Bestätigung der Anträge kann erst abgeschlossen werden, wenn diese dem Mitgliedstaat vollständig vorliegen. Anträge, die nicht durch den Mitgliedstaat bestätigt sind, erfüllen nicht die vorgeschriebene Form und werden daher nicht in das Bewertungs- und Vergabeverfahren einbezogen.

Folgende Personen sind als "contributor" im TENtec Tool einzutragen:

Frank Zwielichfrank.zwielich@bmvi.bund.deTel.: +49 (0) 30 18 300 2631
Jörg Stangljoerg.stangl@bmvi.bund.deTel.: +49 (0) 30 18 300 2632
Karen Vargas Gamezkaren.vargas@bmvi.bund.deTel.: +49 (0) 30 18 300 2633
Silvia Ehrekesilvia.ehreke@bmvi.bund.deTel.: +49 (0) 30 18 300 2634
Lina Harmslina.harms@bmvi.bund.deTel.: +49 (0) 30 18 300 2635
Stefanie Reinckestefanie.reincke@bmvi.bund.deTel.: +49 (0) 30 18 300 2637

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte telefonisch an das BMVI oder per E-Mail an ref -g32@bmvi.bund.de