Navigation und Service

Wortbildmarke: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Link zur Startseite

Bauen und Wohnen

Verkehr und Mobilität

Mobilität ist zentrale Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Beschäftigung und Teilhabe des Einzelnen am gesellschaftlichen Leben.

Verkehr und Mobilität

Verkehr und Mobilität

Mobilität ist zentrale Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Beschäftigung und Teilhabe des Einzelnen am gesellschaftlichen Leben.


Feldversuch Lang-LKW

Foto: Lang-Lkw Lang-Lkw (Quelle: BMVI)

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur untersucht Chancen und Risiken innovativer Nutzfahrzeugkonzepte in einem zeitlich befristeten Feldversuch. Der Länder übergreifende Feldversuch mit Lang-LKW ist Bestandteil des Aktionsplanes Güterverkehr und Logistik. Er gründet auf einer soliden Basis mit klaren Vorgaben und wird von der Bundesanstalt für Straßenwesen wissenschaftlich begleitet.

Die Verordnung:

  • regelt die Anforderungen an Fahrer und Fahrzeuge,
  • legt klare Vorgaben fest: Gesamtmasse bis maximal 40 Tonnen bzw. 44 Tonnen im Kombinierten Verkehr,
  • schreibt die Notwendigkeit der wissenschaftlichen Begleitung durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) vor,
  • verbietet den Transport unter anderem von flüssigen Ladungen in Großtanks mit Lang-LKW,
  • setzt voraus, dass die Fahrzeuge oder Ladungsträger im Kombinierten Verkehr einsetzbar sind,
  • beinhaltet die zulässigen, von den Ländern gemeldeten Strecken für Fahrzeuge bis zu 25,25 m Länge, das sogenannte Positivnetz.
  • Die Fahrzeuge verkehren überwiegend auf dem Bundesfernstraßennetz.

Das Positivnetz ist ein lernendes System. Jedes Land ist eingeladen, mitzumachen. Es wird keine 60-Tonner, keine "Gigaliner" oder "Monstertrucks" geben. Wo heute drei LKW pro Tag unterwegs sind, sind es im Feldversuch nur zwei Lang-LKW. Davon können u. a. Automobilzulieferer, die Lebensmittelbranche, Express-, Kurier- und Paketdienste profitieren.

Höchste Standards

Die teilnehmenden Fahrzeuge entsprechen höchsten Sicherheitsstandards.

Auch die Anforderungen an die Fahrer unterliegen strengen Vorgaben: Neben dem fünfjährigen Besitz der entsprechenden Fahrerlaubnis wird eine nachzuweisende fünfjährige Berufserfahrung verlangt. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein spezieller Einweisungslehrgang zum Lang-LKW.

Die Ziele

Der Feldversuch untersucht die Chancen und Risiken des Einsatzes von Lang-LKW besonders mit Blick auf Umweltauswirkungen, Effizienzsteigerungen im Transport, Verkehrssicherheit und infrastrukturelle Auswirkungen.

Der Einsatz von Lang-LKW darf nicht dazu führen, dass eine (Rück-) Verlagerung des Ladungsaufkommens von der Schiene auf die Straße erfolgt. Im Rahmen des Feldversuchs werden daher auch die Auswirkungen des Einsatzes längerer Fahrzeuge auf den Kombinierten Verkehr untersucht.

Bisherige Ergebnisse

Die BASt hat die Ergebnisse der vielfältigen Forschungsvorhaben gebündelt und im Rahmen eines ersten Zwischenberichts im Sommer 2014 vorgestellt. Während der gesamten Laufzeit des Feldversuchs bis Ende 2016 können weitere Erhebungen durchgeführt werden.

Externe Links


© 2016 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Impressum | Datenschutz | Übersicht | Benutzerhinweise