Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Nebel auf einer Landstraße

Quelle: Fotolia / hykoe

Nasse Fahrbahnen, rutschiges Laub, schlechte Sicht bei Nebel oder Regen: besonders im Herbst kommt es auf Grund der schlechten Wetter- und Sichtverhältnisse häufig zu Unfällen. Ob Sie als Fußgänger, als Auto- oder Radfahrer unterwegs sind: Schützen Sie sich und andere Verkehrsteilnehmer durch situationsgerechtes Verhalten und rüsten Sie sich und Ihr Fahrzeug entsprechend aus.

Fahren bei Nebel

Bei schlechter Sicht gibt es nur eine sinnvolle Maßnahme: Runter mit der Geschwindigkeit und genug Abstand halten. Wenn Sie die anderen Verkehrsteilnehmer nur noch eingeschränkt wahrnehmen können, haben Sie entsprechend weniger Zeit, in Gefahrensituationen zu reagieren.

Bei schlechter Sicht stellt sich häufig der so genannte Sogeffekt ein: Um das Gefühl von Orientierung zu haben, schließt man soweit zum Vordermann auf, dass man dessen Rückleuchten noch gut erkennen kann.

Wenn mehrere Fahrzeuge hintereinander diesem Sog verfallen, kommt es zu einer Kolonnenbildung mit viel zu geringen Abständen. Hinzu kommt, dass Sie in der Regel den Vorvorgänger nicht mehr sehen können. Das heißt, ihre Reaktionszeit beginnt erst, wenn Sie die Bremsleuchten ihres direkten Vorgängers wahrnehmen.

Die Folge sind Auffahrunfälle oder sogar Massenkarambolagen.

Darum:

  • Fuß vom Gas und Abstand vergrößern
  • Bei Sicht unter 150 Metern: Nebelscheinwerfer anschalten
  • Bei Sicht unter 50 Metern gilt eine Maximalgeschwindigkeit von 50 hm/h
  • Bei Sicht unter 50 Metern: Nebelschlussleuchte anschalten

Fahren bei Regen

Bei Regen verschlechtert sich nicht nur die Sicht, bei nassen Fahrbahnen verlängert sich auch der Bremsweg erheblich. Der Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen sollte immer größer als der halbe Tachowert sein. Also bei Tempo 100km/h mehr als 50m. Bei nasser Fahrbahn sollte der Abstand allerdings noch größer sein.

Aquaplaning

Bei heftigen Regengüssen, schlechten Straßen oder Spurrillen kann es zu Aquaplaning kommen. Verhindern Sie dies durch langsames Fahren und verwenden Sie nur Reifen mit gutem Profil (die gesetzliche Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 mm).

Sollten die Reifen dennoch die Haftung verlieren, versuchen Sie, die Spur zu halten. Die richtige Reaktion ist auskuppeln (bei Automatik auf N schalten) und gegenlenken und heftiges Bremsen vermeiden.            

Helle Kleidung für Fußgänger und Sicht für Fahrradfahrer

Sorgen Sie dafür, dass Sie bei Regen, Nebel und Dunkelheit gut gesehen werden. Tragen Sie helle, reflektierende Kleidung. Benutzen Sie Regenschirme in bunten Farben und statten Sie auch Ihre Kinder mit entsprechender Kleidung aus.

Kontrollieren Sie als Radfahrer, ob Ihre Beleuchtung intakt ist, ob die vorgeschriebenen Reflektoren montiert sind und die Bremsen einwandfrei funktionieren.