icon-pm Alle aktuellen Artikel
Internationales Genehmigungszeichen
Internationales Genehmigungszeichen

An jedem Fahrzeug, Bauteil bzw. Ausrüstungsgegenstand ist ein internationales Genehmigungszeichen anzubringen, das u. a. aus einem Kreis besteht, in dem sich der Buchstabe "E" und die Kennzahl des Landes befinden, das die Genehmigung erteilt hat:

1 für Deutschland,
2 für Frankreich,
3 für Italien,
4 für die Niederlande,
5 für Schweden,
6 für Belgien,
7 für Ungarn,
8 für die Tschechische Republik,
9 für Spanien,
10 für Serbien,
11 für das Vereinigte Königreich,
12 für Österreich,
13 für Luxemburg,
14 für die Schweiz,
15 (-),
16 für Norwegen,
17 für Finnland,
18 für Dänemark,
19 für Rumänien,
20 für Polen,
21 für Portugal,
22 für die Russische Föderation,
23 für Griechenland,
24 für Irland,
25 für Kroatien,
26 für Slowenien,
27 für die Slowakei,
28 für Weißrussland,
29 für Estland,
30 (-),
31 für Bosnien und Herzegowina,
32 für Lettland,
33 (-),
34 für Bulgarien,
35 für Kasachstan,
36 für Litauen,
37 für die Türkei,
38 (-),
39 für Aserbaidschan,
40 für die ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien,
41 (-),
42 für die Europäische Gemeinschaft (Genehmigungen werden von ihren Mitgliedstaaten unter Verwendung ihres jeweiligen ECE-Zeichens erteilt),
43 für Japan,
44 (-),
45 für Australien,
46 für die Ukraine,
47 für die Republik Südafrika,
48 für Neuseeland,
49 für Zypern,
50 für Malta,
51 für die Republik Korea,
52 für Malaysia,
53 für Thailand,
54 und 55 (-),
56 für Montenegro,
57 für San Marino,
58 für Tunesien,
60 für Georgien und
62 für Ägypten.

Die nachfolgenden Zahlen werden den anderen Ländern, die dem "Übereinkommen über die Annahme einheitlicher technischer Vorschriften für Radfahrzeuge, Ausrüstungsgegenstände und Teile, die in Radfahrzeuge(n) eingebaut und/oder verwendet werden können, und die Bedingungen für die gegenseitige Anerkennung von Genehmigungen, die nach diesen Vorschriften erteilt wurden", beigetreten sind, nach der zeitlichen Reihenfolge ihrer Ratifikation oder ihres Beitritts zugeteilt. Die so zugeteilten Zahlen werden den Vertragsparteien des Übereinkommens vom Generalsekretär der Vereinten Nationen mitgeteilt.