Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Autobahn

Quelle: BMVI

Durch den von Bundesminister Alexander Dobrindt initiierten Investitionshochlauf steigt die Investitionslinie für die Infrastruktur im Jahr 2016 auf mehr als 13 Milliarden Euro. Für die Autobahnen und die Bundesstraßen stehen rund 7,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Damit gibt es dieses Jahr so viele Mittel wie nie zuvor für den Bau, den Erhalt, die Modernisierung und den Betrieb der Bundesfernstraßen in Deutschland. Das entspricht für 2016 einer Rekorderhöhung um 19 Prozent bzw. 1,17 Milliarden Euro mehr gegenüber dem Haushaltsansatz 2015.

Der Grundsatz Erhalt vor Neubau ist ein wesentliches Element des Investitionshochlaufs von Bundesminister Dobrindt. In 2016 stehen 2/3 der Investitionen für den Erhalt der Infrastruktur zur Verfügung.

Dobrindt:

Wir investieren in Autobahnen und Bundesstraßen eine Rekordsumme und geben Deutschland einen Modernisierungsschub. Mit Milliarden-Investitionen fördern wir Mobilität und sichern Wachstum, Arbeit und Wohlstand. Durch meinen Investitionshochlauf werden die Investitionen in unsere Infrastruktur weiter steigen: bis 2018 um rund 40 Prozent.

Die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen profitieren im Jahr 2016 am deutlichsten vom Investitionshochlauf. Das liegt an der Planung der Länder, der Größe der Infrastruktur und den jeweiligen Projekten.

Baden-Württemberg

  • Gesamtbudget 2016 für die Bundesfernstraßen: 818 Millionen Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 19 Prozent

  • Anteil für die Erhaltung der bestehenden Straßeninfrastruktur: 381 Millionen Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 15 Prozent

Bayern

  • Gesamtbudget 2016 für die Bundesfernstraßen: 1,4 Milliarden Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 36 Prozent

  • Anteil für die Erhaltung der bestehenden Straßeninfrastruktur: 723 Millionen Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 57 Prozent

Niedersachsen

  • Gesamtbudget 2016 für die Bundesfernstraßen: 707 Millionen Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 27 Prozent

  • Anteil für die Erhaltung der bestehenden Straßeninfrastruktur: 327 Millionen Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 33 Prozent

Nordrhein-Westfalen

  • Gesamtbudget 2016 für die Bundesfernstraßen: 1,1 Milliarden Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 26 Prozent

  • Anteil für die Erhaltung der bestehenden Straßeninfrastruktur: 477 Millionen Euro / Steigerung im Vergleich zu 2015: 16 Prozent