icon-pm Alle aktuellen Artikel
Frau am Computerarbeitsplatz © mlv sachsen-anhalt

Quelle: mlv sachsen-anhalt

Uwe Ehrhorn MRICS

Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur, Inhaber eines Vermessungsbüros

Foto: Dipl.-Ing. Uwe Ehrhorn

Quelle: Christine Schwarze/Fotostudio AudeLe


Ich habe zwischen 1976 und 1981 "Vermessungswesen" an der Technischen Universität Berlin studiert und bin direkt im Anschluss an das Studium nach Niedersachsen gegangen, um dort das technische Referendariat in der Fachrichtung "Vermessungs- und Liegenschaftswesen" zu absolvieren. So hatte ich neben dem Abschluss als Diplom-Ingenieur Ende 1983 auch den Titel eines Assessors erworben.

Das ausführliche Berufsportrait finden Sie hier.


Kontakt: referendariat@ehrhorn.de

Dr.-Ing. Hansgerd Terlinden

Präsident des Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Hessen

Dr.-Ing. Hansgerd Terlinden

Quelle: HVBG Wiesbaden


Ich habe zwischen 1981 und 1987 „Geodäsie“ an der Universität Bonn studiert und im Anschluss daran zunächst als vermessungstechnischer Angestellter in einer Forschungskooperation zwischen einem ÖBVI-Büro und einem Hochschulinstitut erste Berufserfahrungen gesammelt. Im Jahr 1993 habe ich dann bei Bezirksregierung in Köln die Ausbildung des technischen Referendariats in Fachrichtung „Vermessungs- und Liegenschaftswesen“ (heute heißt diese „Geodäsie und Geoinformation“) aufgenommen und 1995 als Assessor abgeschlossen.

Das ausführliche Berufsportrait finden Sie hier.


Kontakt: Vorzimmer-Praesident@hvbg.hessen.de

Carla Seidel FRICS

Abteilungsleiterin Immobilienmarkt-Research bei der Berlin Hyp AG

Carla Seidel

Quelle: Carla Seidel


Von 1995 bis 2001 habe ich an der Technischen Universität Berlin Geodäsie studiert und das Studium als Diplom-Ingenieurin abgeschlossen. Direkt im Anschluss absolvierte ich bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Berlin das technische Referendariat in der Fachrichtung „Vermessungs- und Liegenschaftswesen“ (heute heißt diese „Geodäsie und Geoinformation“) mit den Schwerpunkten Raumordnung, Städtebau und Immobilienbewertung. 2003 schloss ich das Referendariat erfolgreich als Assessorin ab.

Das ausführliche Berufsportrait finden Sie hier.

Elmar Happ

Geschäftsführer eines Unternehmens für GIS-basierte Informations- und Fachsysteme für die öffentliche Verwaltung

„Das technische Referendariat ist ein gutes Bindeglied zwischen dem Studium und dem weiteren beruflichen Werdegang – vor allem hinsichtlich der praxisorientierten fachlichen und persönlichen Qualifizierung.“

Dipl.-Ing. Elmar Happ

Quelle: Elmar Happ


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

Unterschiedliche Tätigkeiten in leitender Funktion in einem Unternehmen für GIS-basierte Informations- und Fachsysteme (Schulung und Support, Qualitätsmanagement, Produktmanagement)

Kontakt: Elmar.Happ@aed-synergis.de

Dr.-Ing. Christian Hesse

Geschäftsführer eines Vermessungsbüros und Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur

„Das technische Referendariat vermittelt nicht nur fachliche Kenntnisse im Bereich des amtlichen Vermessungswesens, sondern auch wichtige Fähigkeiten für Führungskräfte wie Personalführung, Controlling und Finanzen.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Geschäftsführer eines Vermessungsbüros und Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur
  • Gründer eines StartUps für kinematische Lasermessverfahren
  • Lehrbeauftragter an der HafenCity Universität Hamburg

Kontakt: ch@dhpi.com

Dr.-Ing. Christian Hesse

Quelle: Christian Hesse

Laura Kirsch

Sachgebietsleiterin für Topographie, Laserscanning und Ausbildung beim Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main

„Die in meinem beruflichen Umfeld unverzichtbaren Themen ‚Verwaltungshandeln‘ und insbesondere ‚Personalführung‘ wurden mir durch das technische Referendariat eingehend vermittelt.“

Laura Kirsch

Quelle: Laura Kirsch


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Dezernentin für die Aufsicht über die Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure bei der Bezirksregierung Münster
  • Dezernentin für Topographische Reliefinformationen bei der Bezirksregierung Köln

Kontakt: Laura.Kirsch@Stadt-Frankfurt.de

 Martin Knabenschuh

Referent für Grundstückswertermittlung und stellvertretender Referatsleiter für Grundsatzangelegenheiten des amtlichen Vermessungswesens im Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen

“Aufbauend auf den wissenschaftlich-technisch orientierten Inhalten des Studienganges Geodäsie vermittelt das technische Referendariat Grundlagen und Praxis des Verwaltungshandelns im amtlichen Vermessungswesen.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Dezernent für Vermessungswesen bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost
  • Hauptdezernent ‚Erhebung topographischer Basisinformationen` bei der Landesvermessung NRW
  • Geschäftsbereichsleiter ´Bereitstellung von Geobasisinformationen´ beim Landesvermessungsamt NRW
  • Geschäftsführer und Vizepräsident des Deutschen Dachverbands für Geoinformation e.V. (DDGI)
  • Leiter der Taskforce ´Public Relations und Marketing´ der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV)

Kontakt: martin.knabenschuh@mik.nrw.de

Martin Knabenschuh

Quelle: Manfred Henze

Prof. Dr.-Ing. habil. Theo Kötter

Professor für Städtebau und Bodenordnung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

„Auch in Wirtschaftsunternehmen ist das technische Referendariat der Schlüssel für eine erfolgreiche Wahrnehmung von Leitungsaufgaben.“

Prof. Dr.-Ing. habil. Theo Kötter

Quelle: Prof. Dr.-Ing. habil. Theo Kötter


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Abteilungsleiter ‚Städtebau‘ der Landeswohnungs- und Städtebaugesellschaft Bayern
  • Bereichsleiter ‚Städtebau‘ eines großen Immobilienverwaltungsunternehmens
  • Professur für Raumplanung und Bodenordnung, Leibniz Universität Hannover

Kontakt: koetter@uni-bonn.de

Prof. Axel Lorig

Referatsleiter ‚Ländliche Entwicklung, Bodenordnung und Flurbereinigungsverwaltung‘ im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz

„Das technische Referendariat bildet praxisorientiertes wirtschaftliches Denken und führungstechnische Kenntnisse aus und vermittelt alle einschlägigen Rechts-, Verwaltungs- und technischen Grundlagen für die Leitung einer Behörde oder eines größeren Verwaltungsbereiches.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Honorarprofessor an der Hochschule Mainz mit den Themengebieten ‚Landentwicklung‘, ‚Ländliche Bodenordnung‘, ‚Dorferneuerung‘ und ‚Landesplanung‘
  • Leiter des Grundsatzausschusses der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft ‚Nachhaltige Landentwicklung‘ (Arge Landentwicklung)
  • Geschäftsführer der Akademie Ländlicher Raum Rheinland-Pfalz und Mitglied der Arge Ländlicher Raum – Deutsche Akademien Ländlicher Raum
  • Vertreter der Flurbereinigungsverwaltungen aller deutschen Bundesländer in der Deutschen Landeskulturgesellschaft
  • Vertreter der Flurbereinigungsverwaltungen in der Sektion ‚Bodenordnung und Immobilienmanagement‘ der Deutschen Geodätischen Kommission

Kontakt: axel.lorig@gmx.de

Prof. Axel Lorig

Quelle: Prof. Axel Lorig

Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Thiemann

Professor für Landmanagement in der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften an der Universität der Bundeswehr München

„Hochschulstudium und technisches Referendariat – das heißt theorie- und praxisbezogene Ausbildung – ergänzen sich gegenseitig und sind das notwendige Fundament für Lehre und Forschung in der anwendungsbezogenen Wissenschaft ‚Land- und Immobilienmanagement‘.“

Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Thiemann

Quelle: Atelier Kramer, Unterhaching


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Vermessungsassessor beim Katasteramt des Ennepe-Ruhr-Kreises in Nordrhein-Westfalen
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Vermessungswesen an der Universität der Bundeswehr München
  • Referent für Flurneuordnung und Raumordnung Ministerium für Landwirtschaft und Naturschutz des Landes Mecklenburg Vorpommern

Kontakt: k-h.thiemann@unibw.de

Astrid Wegmann

Selbstständige Tätigkeit als Sachverständige für Immobilienbewertung sowie für Schäden an Gebäuden (zertifiziert nach DIN EN IEC 17024, öffentlich bestellt und vereidigt für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken)

„Beim Referendariat wurden sehr umfangreiche Kenntnisse im Verwaltungs- und Grundstücksrecht vermittelt, welche in meinem heutigen Beruf unverzichtbar sind.“

Astrid Wegmann

Quelle: ISO - K


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Leitende Mitarbeit in einem Ingenieur- und Vermessungsbüro im Bereich Bodenordnung und Wertermittlung
  • Geschäftsführung einer Sachverständigengesellschaft (fachliche und organisatorische Führung des Hauptsitzes sowie der fünf Filialen, Leitung des Schulungssektors)

Kontakt: info@ib-wegmann.de

Yvonne Rombey

Dezernentin im Dezernat ‚Ländliche Entwicklung, Bodenordnung‘ der Bezirksregierung Köln

„Im technischen Referendariat werden die im Studium erlangten fachlichen und methodischen Kompetenzen, insbesondere im Bereich "Führung", praxisnah dahingehend erweitert, dass man anschließend sehr gut auf Leitungsfunktionen in der Verwaltung wie auch in der Wirtschaft vorbereitet ist und damit über optimale Berufschancen verfügt.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

Leiterin des Sachgebietes "Grundstücksbewertung" im Stadtamt für Stadtplanung, Vermessung und Bauordnung der Stadt Ratingen

Kontakt: yvonne.rombey@bezreg-koeln.nrw.de

Yvonne Rombey

Quelle: Yvonne Rombey

Martin Pilhatsch

Tätigkeit als Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur und beratender Ingenieur, Inhaber eines Vermessungsbüros

„Die Kombination von liegenschaftsrechtlichem Know-How und geodätischem Ingenieurwissen macht den Vermessungsingenieur zu einem gefragten Fachingenieur, nicht nur in der Bau- und Immobilienwirtschaft. Gerade für die Bearbeitung der aktuellen Aufgaben in der Stadtentwicklung (Stadtumbau durch Innenentwicklung, Revitalisierung und Entwicklung von Konversionsflächen) bietet das interdisziplinär angelegte technische Referendariat eine hochwertige Qualifizierung und Ergänzung zum universitären Abschluss.“

Dipl.-Ing. Martin Pilhatsch

Quelle: Schafgans DGPh


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Sachverständiges Mitglied des Umlegungsausschusses der Stadt Bonn
  • Verschiedene interdisziplinäre Forschungsvorhaben im Bereich 3D Laserscanning
  • Verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten: stellvertretender Landesvorsitzender DVW NRW e.V., Delegierter der V. Vertreterversammlung der Ingenieurkammer-Bau, NRW

Kontakt: info@pilhatsch-geo.de

Jochem Kierig

Geschäftsleiter für Softwareentwicklung, Marktforschung und den hauseigenen Fachverlag eines privaten Unternehmens für Immobilienbewertung sowie Aus- und Weiterbildung im Bereich Immobilienbewertung

„Das technische Referendariat war für mich wertvoll, weil ich viele mögliche Betätigungsfelder kennengelernt und einen tiefen Einblick in die Funktionsweise und die Abläufe der Verwaltung erhalten habe.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Tätigkeit als Sachverständiger für Immobilienbewertung
  • Referententätigkeit im Bereich der Immobilienbewertung für unterschiedliche Ausbildungsinstitutionen
  • Mitglied in einem Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Rheinland-Pfalz
  • Autor und Mitautor zahlreicher Lehrbücher, Kommentare und Fachbeiträge

Kontakt: j.kierig@sprengnetter.de

Jochem Kierig

Quelle: Jochem Kierig

Stefan Cron

Planungsdezernent im Dezernat ‚Ländliche Entwicklung, Bodenordnung‘

„Im Vermessungsreferendariat habe ich nicht nur das fachliche Know-How erlernt, sondern auch die Kompetenzen und Reife gewonnen, um in der Vermessungsverwaltung Entscheidungsträger und Führungskraft werden zu können.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

Programmierer für das Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) bei einem privaten Softwareunternehmen, das auf Geo-Informationssysteme für Kataster und Vermessung spezialisiert ist

Kontakt: stefan.cron@bezreg-koeln.nrw.de

Karin Schultze

Referatsleiterin ‚Geobasisinformationssystem, Geodienste‘ im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt

„Das technische Referendariat hat mich - ergänzend zum wissenschaftlichen Studium zur Diplom-Ingenieurin - praxisnah und interdisziplinär auf die Übernahme von Führungsaufgaben in einem breiten Spektrum vorbereitet.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Leiterin von Querschnitts- und verschiedenen Fachabteilungen im Landesamt für Vermessung und Geoinformation (obere Landesbehörde)
  • Vertreterin des Präsidenten des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation
  • Referentin im Fachreferat des Innenministeriums
  • Leiterin eines Sachgebietes in einem Katasteramt

Kontakt: karin.schultze@mlv.sachsen-anhalt.de

Karin Schultze

Quelle: Karin Schultze

Marcus Linke

Fachbereichsleiter ‚Verkehrsdaten und Topographisches Informationsmanagement‘ im Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung der Freien und Hansestadt Hamburg

„In den zwei Jahren des technischen Referendariats bekommt man einen breiten Überblick über fachliche, politische sowie wirtschaftliche Zusammenhänge und Abhängigkeiten der (modernen) Verwaltung, kombiniert mit der Möglichkeit, Erfahrungen in Personalführung und Ressourcenmanagement zu sammeln.“

Marcus Linke

Quelle: Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, Hamburg


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Stv. Fachbereichsleiter ‚3D-Modelle‘ – Projektleiter ‚Migration‘
  • Fachbereichsleiter ‚Raumbezug‘
  • Stv. Fachbereichsleiter ‚3D-Modelle und Fernerkundung‘/Teamleiter ‚3D-Modelle‘
  • Projektleiter ‚Hamburger StraßenInformationsBank‘ (HH-SIB)

Kontakt: marcus.linke@gv.hamburg.de

Heinrich Haug

Immobiliengutachter bei einer Gesellschaft für Immobilienbewertungen

„Das technische Referendariat hat mir die Möglichkeit gegeben, mit ein breites und praxisnahes Wissen anzueignen, von dem ich auch heute noch täglich profitiere.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

Immobiliengutachter und Teamleiter bei einer Bank

Kontakt: heinrich.haug@vrwert.de

Dipl.-Ing. Heinrich Haug

Quelle: Heinrich Haug

Sascha Tegtmeyer

Fachbereichsleiter ‚Geobasisinfrastruktur‘ im Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung der Freien und Hansestadt Hamburg

„Durch das Referendariat habe ich einen sehr breiten Einblick in das Verwaltungshandeln mehrerer Länderverwaltungen bekommen und die Werkzeuge für den Start in das praktische Berufsleben als Nachwuchsführungskraft im öffentlichen Dienst erhalten.“

Sascha Tegtmeyer

Quelle: Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, Hamburg


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

Teamleiter ‚Geodatenanwendungen‘ im Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung der Freien und Hansestadt Hamburg

Kontakt: sascha.tegtmeyer@gv.hamburg.de