Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Schriftzug mit "Innovation der Woche Nr. 18"

Quelle: BMVI

Sie sind in einer Großstadt wie Berlin zu Besuch und wollen die Metropole mit dem Fahrrad erkunden? Aber nicht mit einem der teilweise unkomfortablen City-Bikes von der Verleihstation? Was bei Apartments über Anbieter wie Airbnb wunderbar funktioniert, gibt’s nun auch für Fahrräder. Wer auf seiner Städtereise ein cooles Bike ausleihen möchten, kann sich via Internet ein Fahrrad von privat mieten. Und wer in der jeweiligen Stadt wohnt und sein eigenes Rad nur sporadisch nutzt oder gar nicht mehr benötigt, kann es zur Miete anbieten.

Möglich macht’s das Berliner Start-up listnride (die Kurzform von "List and Ride") . Es vermittelt in Großstädten Mietfahrräder von privat, aber auch von Radgeschäften. Im September 2016 hat es seine Online-Plattform gestartet, die mittlerweile 1.600 registrierte Nutzer aufweist. Das Unternehmen bezeichnet die Plattform als Bike-Sharing-Community – die Mietinteressenten, Rider genannt, können Kontakt zu den meist privaten Anbietern aufnehmen, den sogenannten Lister. 1.100 Räder vom Rennrad bis zum E-Bike stehen aktuell bereit, derzeit vor allem in Berlin, München, Amsterdam und Wien. In weiteren Städten wie Hamburg und Düsseldorf befindet sich das Angebot im Aufbau.

Die Fahrräder lassen sich über die Online-Plattform oder per App mieten. Das gebuchte Rad wird entweder an einem vereinbarten Treffpunkt übergeben oder der Vermieter schließt das Rad an einem bestimmten Ort mit einem Zahlenschloss ab und übermittelt dem Mieter den Zahlencode.

Die Tagesmiete für ein Rad beträgt zwischen zehn und 30 Euro. Der Preis wird vom Vermieter vorgeschlagen, er orientiert sich am Wert und der Art des Fahrrads. Für Schäden am Bike und bei Verlust haftet der Mieter. listnride unterstützt den Vermieter, sollte es zu einem Schadensfall oder Problemen kommen.

Die Reihe „Innovation der Woche“ stellt in 20 Teilen besondere Projekte der „Landkarte der innovativen Orte“ vor. Beide sind Teil der Jubiläumskampagne "200 Jahre Fahrrad – made in Germany" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Das Projekt:

Die Gründer der Bike-Sharing-Community List and Ride Gmbh, Johannes Stuhler und Gert-Jan van Wijk, haben ein ambitioniertes Ziel. Sie wollen „weiter wachsen und Europas führender Anbieter“ für private Fahrradvermittlungen werden. In Kürze soll eine Crowdfunding-Kampagne auf der Finanzierungsplattform Seedrs starten, um mehr Aufmerksamkeit für das Projekt zu erzielen, neue Investoren zu finden und das angestrebte Wachstum zu finanzieren.