Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Schriftzug mit "Innovation der Woche Nr. 20"

Quelle: BMVI

Auf rund 1.100 Kilometern deutsch-deutsche Geschichte sprichwörtlich erfahren – das ist seit Sommer 2016 auf dem Radweg Deutsche Einheit möglich. Der Weg führt vom ehemaligen Regierungssitz in Bonn bis in die heutige Hauptstadt Berlin und ist in 20 Etappen unterteilt. Die Teilstrecken führen durch die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin. Auf jedem Abschnitt gibt es zahlreiche Informationen zur jeweiligen Region.

Entlang des Radwegs Deutsche Einheit sind sogenannte Radstätten verteilt, die durch ihr einheitliches Erscheinungsbild auch der Orientierung dienen. Schautafeln informieren über die Region, ihre Geschichte und die Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Alle Radstätten sind mit digitalen Info-Touchpads, WLAN-Hotspots sowie Lademöglichkeiten für Smartphone und Pedelecs ausgestattet. An einigen Radstätten gibt es auch Flickzeug und Luftpumpen sowie verschließbare Fahrradboxen.

Die Radstätten liefern Information zu mehr als 100 Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke, die für die deutsche Geschichte bedeutsam sind. Dazu zählen zum Beispiel das ehemalige Bundeskanzleramt in Bonn, das Deutsche Eck in Koblenz mit dem berühmten Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm I., die Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus im hessischen Stadtallendorf und das DDR-Museum in Berlin.

Auf der Webseite zum Radweg Deutsche Einheit findet der Besucher ein Planungstool mit Detailseiten zu den 20 Etappen der Gesamtstrecke. Die einzelnen Etappenseiten und eine App für Apple- und Android-Mobilgeräte informieren über die jeweiligen Highlights, gastronomischen Angebote, Unterkünfte und weitere Sehenswürdigkeiten.

Die Reihe "Innovation der Woche" stellt in 20 Teilen besondere Projekte der "Landkarte der innovativen Orte" vor. Beide sind Teil der Jubiläumskampagne "200 Jahre Fahrrad – made in Germany" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Das Projekt:

Das Projekt Radweg Deutsche Einheit wurde 2015 anlässlich des 25. Jahrestags der deutschen Wiedervereinigung in die Wege geleitet. Initiatoren sind das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die entsprechenden Ministerien der beteiligten Bundesländer. Darüber hinaus haben sich der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. (ADFC), der Deutsche Tourismusverband e. V. (DTV) und die Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. (DZT) an dem Vorhaben beteiligt. Der Radweg soll Radtouristen einen Blick in jüngere deutsche Geschichte ermöglichen und zudem Interesse für zukunftsweisende Technologien wie Elektromobilität wecken.