Alle Pressemitteilungen Alle Pressemitteilungen
Schienenweg

Quelle: Fotolia / blende11.photo

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur stellt für die Stadtbahnerschließung des Europaviertels in Frankfurt bis zu 125,5 Millionen Euro aus dem GVFG-Bundesprogramm bereit.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur:

Wir unterstützen die Länder dabei, einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr sicherzustellen. Dank der in Frankfurt geplanten Maßnahme bekommt das Europaviertel erstmals eine Anbindung an das Stadtbahnnetz und ist nun direkt vom Hauptbahnhof erreichbar.


Die geplante Stadtbahntrasse ist eine 2-gleisige Verlängerung als Teil der Stadtbahn-B-Strecke, die in West-Ost-Richtung vom Hauptbahnhof über die Konstablerwache führt und von der Linie U 5 befahren werden soll. Sie hat eine Gesamtlänge von rund 2.600 Metern und umfasst die vier Stadtbahnstationen "Güterplatz", "Emser Brücke", "Europagarten" und "Wohnpark".
Die Sicherstellung des öffentlichen Nahverkehrs ist grundsätzlich Aufgabe der Länder. Die Bundesregierung unterstützt die Bundesländer jedoch beim Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs mit erheblichen Finanzmitteln. Über das Regionalisierungsgesetz stellt der Bund Finanzmittel insbesondere zur Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs zur Verfügung. Aus dem Bundesprogramm nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) stehen rund 332 Millionen Euro zur Verfügung, aus welchem Investitionen in den Neu- und Ausbau der ÖPNV-Schienenverkehrswege in Verdichtungsräumen anteilig finanziert werden können.