Alle AVF-Projekte Alle AVF-Projekte
DAVE - Datenerfassung und Algorithmenentwicklung zur Verkehrslageermittlung basierend auf kooperativen Einzelfahrzeugnachrichten (C2X)

Quelle: TU Dresden Institut für Verkehrstelematik

Problemstellung

Bundesfernstraßen werden derzeit mit Road Side Units (RSU) zur sogenannten Fahrzeuge-zu-Infrastruktur-Kommunikation (C2X) ausgestattet. Weiterhin haben erste Automobilhersteller die Einführung der C2X-Technologie in ihren Volumenmodellen als Serienausstattung angekündigt. Parallel zu diesen Aktivitäten wurde durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) festgelegt, dass alle fahrbaren Absperrtafeln (FAT), welche zur Sicherung von Tagesbaustellen auf Bundesfernstraßen eingesetzt werden, mit RSUs ausgestattet werden müssen (C-ITS Corridor). Unter Nutzung dieser Infrastrukturen ergibt sich sowohl die Möglichkeit, mittels der C2X-Technologie über ETSI G5 (europäisches Profil von 802.11p) Baustellenwarnungen für die Fahrzeuge bereitzustellen, als auch die mittels stationärer RSUs empfangene Cooperative Awareness Messages (CAM) und Decentralized Environmental Notification Messages (DENM) der Fahrzeuge als neuartige Datenquelle in Verkehrszentralen zu nutzen. Eine rechtzeitige Information der Verkehrsteilnehmer über Baustellen sowie über die aktuelle Verkehrslage in und vor dem Baustellenbereich kann einen erheblichen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zur Gewährleistung eines möglichst harmonischen Verkehrsablaufs sorgen.

Projektziel

Im Projekt DAVE sollen Algorithmen entwickelt werden, die auf Basis von CAM und DENM die Verkehrs- und Umfeldsituation in den Empfangsbereichen von RSUs ermitteln und somit ein Abbild der aktuellen Verkehrslage generieren können.

Durchführung

Mit Hilfe von Simulationen soll Datenmaterial generiert und anschließend interpretiert werden, um die Ermittlung der Verkehrslage (Verfügbarkeit der Verkehrsinfrastruktur, Qualitätsstufe des Verkehrsablaufes, Umfeldbedingungen) zu ermöglichen. Kernfragen betreffen den Datenfluss in seiner Quantität und die dazu notwendigen Komponenten zur Datenerfassung, -vorverarbeitung und -veredlung.


VerbundkoordinatorTechnische Universität Dresden
Institut für Verkehrstelematik
Projektvolumen100.000 €
(davon 100.000 € Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit09/2020 – 10/2021
Projektpartner
  • Technische Universität Dresden
  • Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV)
AnsprechpartnerDr.-Ing. Birgit Jaekel
E-Mail: birgit.jaekel@tu-dresden.de