Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel

Problemstellung

Die steigende Komplexität der Logistik bzw. der Lieferketten lässt sich heute nur noch mit und auf digitalen Plattformen bewältigen, auf denen Daten im Zusammenspiel von Künstlicher Intelligenz und interagierenden Systemen über alle Grenzen hinweg sicher und souverän kommuniziert werden. Multinationale Logistikunternehmen haben inzwischen auch im B2B-Sektor damit begonnen, solche digitalen Plattformen aufzubauen. Im Projekt „Silicon Economy Logistics Ecosystem (SELE)“ soll nun ein offenes und intelligentes Plattform-Ökosystem entstehen, in dem jedes Unternehmen eigene Plattformen aufbauen und betreiben kann: die Silicon Economy.

Projektziel

Konkret entstehen im Projekt eine Open-Source-Infrastruktur sowie technische Komponenten (Hardware und Software) für die Plattformökonomie, die in einer „digitalen Bibliothek“ öffentlich verfügbar sein werden. Das neue „Betriebssystem“ versetzt Unternehmen jeder Größe in die Lage, sämtliche Geschäftsprozesse entlang einer Lieferkette – von der Bestellung über die Abrechnung bis zum Transport – zu digitalisieren und zu automatisieren. Kern des Projekts sind die Realisierung neuer Algorithmen der Künstlichen Intelligenz, die Integration neuer technischer Möglichkeiten (u.a. aus dem Bereich Mobilfunk) sowie der gezielte Einsatz dieser Entwicklungen für neue gemeinsame und unternehmensübergreifende Prozesse und Dienste. Die Verbesserung der digitalen Infrastruktur in der Logistik stärkt die Branche und erzielt wichtige positive Verkehrswirkungen wie die bessere Nutzung der Transportkapazitäten, eine bessere Verknüpfung der Verkehrsträger, die Optimierung der Verkehrsflüsse und die Reduzierung von Emissionen.

Durchführung

Im SELE-Projekt wird zunächst eine betriebsbereite, funktionsfähige und dokumentierte Silicon Economy-Entwicklungsumgebung realisiert. Parallel dazu werden in einer Vielzahl technologieorientierter Praxisprojekte ausgewählte technische Komponenten implementiert und getestet. Zur Präsentation der Ergebnisse werden Demonstratoren erstellt. Diese dienen der Veranschaulichung der Arbeitsweise einer Silicon Economy sowie der praxisnahen Anwendung der darin entwickelten Konzepte und Lösungen. Die entwickelten Softwarekomponenten werden über eine Open-Source-Plattform frei zur Verfügung gestellt.

VerbundkoordinatorFraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund
Projektvolumen25 Mio.
Projektlaufzeit05/2020 – 04/2023
Projektpartner
  • Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  • Technische Universität Dortmund
Ansprechpartner

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur,

Referat DG 20
Christian Trempler
Tel.: 030 18 300 6207
Mail: Ref-DG20@bmvi.bund.de

Referat G 14
Birgit Faßbender
Tel.: 030 18300 2451
Mail: Ref-G14@bmvi.bund.de