Alle Drohnen Projekte Alle Drohnen Projekte
Model

Quelle: EUR-AG

Problemstellung

Die drei anliegenden Gemeinden in Nordfriesland (Klixbüll, Tinningstedt, Leck) verfolgen die Strategie, den ehemaligen Militärflugplatz Leck für die E-Mobilität in der Luft aufzubauen. Der Abzug der Bundeswehr hat innovative Möglichkeiten eröffnet, die zur zukünftigen Wertschöpfung in der Region beitragen können.

Die Machbarkeitsstudie soll wissenschaftliche-, technische-, ökonomische- und gesellschaftliche Fragestellungen für den Betrieb und den Einsatz von UAS (Unmanned Aircraft Systems) und perspektivisch Flugtaxis einen wegweisenden Beitrag mit innovativen Perspektiven schaffen.

Projektziel

Ziel ist es, eine Machbarkeitsstudie für die Implementierung der E-Mobilität in der Luftfahrt für UAS und perspektivisch Flugtaxis in der Energieregion Nordfriesland zu entwickeln und grenzübergreifend das Know-How nach DK in diesem Segment zu stärken. Das Konzept richtet sich auf die UAS und perspektivisch Flugtaxis, wie diese vor Ort bestmöglich in die Region in verschiedenen Anwendungen integriert werden können. Anhand der Ergebnisse werden die Wertschöpfungspotenziale abgeleitet.

Damit soll eine qualifizierte Entscheidungsgrundlage für die Ausrichtung der Nutzungsszenarien und die Verwertungsperspektiven des Testgeländes für die drei Anliegergemeinden und die Region vorbereitet werden.

Durchführung

Es werden die Rahmenbedingungen und die technische Leistungsfähigkeit von UASs/Flugtaxis analysiert und der Einsatz von UAS/Flugtaxis im Sinne einer CO2-neutralen Bedarfslinie und Taxiflügen zwischen dem Festland Nordfriesland und der Insel Sylt als kontrolliertem Flugplatz sowie Verbindungen zu den Inseln Föhr, Pellworm und Helgoland als unkontrollierte Flugplätze untersucht. Ebenfalls sollen Einsatzbereiche an Örtlichkeiten ohne Flugplatz geprüft werden. Im Anschluss der Studie wird auf Möglichkeiten einer grenzüberschreitenden Kooperation zwischen D & DK eingegangen. Am Ende der Studie werden Empfehlungen erstellt.


VerbundkoordinatorEurA AG, Enge-Sande
Projektvolumen140.614,13
(davon 75 % Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit07/2019 – 02/2020
Projektpartner
  • EurA AG Niederlassung Aachen, Aachen

Assoziierte Partner:

  • Gemeinde Klixbüll
  • Gemeinde Tinningstedt
  • Gemeinde Leck
  • Amt Südtondern, Niebüll
  • Aktiv Region Nordfriesland, Niebüll
  • Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH, Husum
Ansprechpartner

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Referat DG 20

Christian Trempler
Tel.: 030 18 300 6207
Mail: UAS-Aufruf@bmvi.bund.de