Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Geplanter EZMW-Campus in Bonn
Geplanter EZMW-Campus in Bonn

Quelle: Visualisierung: Render Vision, Entwurf: SL/A Architekten

Das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW) ist eine unabhängige internationale Organisation, die von 23 europäischen Mitgliedstaaten und 11 kooperierenden Staaten getragen wird. Hauptsitz ist in Reading (Vereinigtes Königreich) mit Niederlassungen in Bologna (Italien) und Bonn. Der EZMW-Standort in Bonn wird im Jahr 2021 eröffnet und die EU-Aktivitäten des EZMW beherbergen.

Das EZMW ist weltweit führend im Bereich der globalen Mittelfristvorhersagen (bis zu 10 Tagen im Voraus), Monatsvorhersagen und jahreszeitlichen Prognosen (bis zu sechs Monate im Voraus). Seine Produkte werden den europäischen nationalen Wetterdiensten, zur Verfügung gestellt und ergänzen so z.B. in Deutschland die Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes.

EZMW Vorhersagekarte des Luftdrucks und der Windgeschwindigkeit
EZMW Vorhersagekarte des Luftdrucks und der Windgeschwindigkeit

Quelle: https://www.flickr.com/photos/ecmwf/albums

Das EZMW verfügt über eine der weltweit leistungsstärksten Hochleistungsrechenanlagen, auf dem das weltweit modernste mittelfristige Vorhersagemodell für die globale Atmosphäre und die Ozeane betrieben wird. Das Wettervorhersagemodell des EZMW basiert auf Modellen für die dynamischen und thermodynamischen Eigenschaften und die Zusammensetzung der Erdatmosphäre und des interaktiven Systems Erde. Das EZMW entwickelt und betreibt innovative Systeme zur globalen Datenassimilation, das heißt zur Verknüpfung von Messdaten mit meteorologischen Modellen, um daraus die bestmögliche Information über den Zustand der Atmosphäre zu erhalten.

Hochleistungsrechner des EZMW
Hochleistungsrechner des EZMW

Quelle: https://www.flickr.com/photos/ecmwf/albums

Darüber hinaus verfügt das Rechensystem des EZMW über das weltweit größte Datenarchiv für numerische Wettervorhersagen. Wesentliche Produkte des EZMW-Vorhersagesystems werden weltweit allen nationalen Wetterdiensten über die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) zur Verfügung gestellt. Deutschland leistet über das federführende Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur einen wesentlichen Beitrag an der Finanzierung des EZMW sowie seiner Produkte und Services. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) ist maßgeblich an der Ausgestaltung der EZMW Produkte und Services beteiligt und verwendet diese für seine Dienstleistungen.

Am 9. Dezember 2020 hat der Rat des EZMW entschieden, dass ab 2021 in Bonn ein neuer Standort der europäischen Behörde mit zunächst 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgebaut wird. Am neuen Standort sollen die Aufgaben ausgeführt werden, die das EZMW im Rahmen des EU-Erdbeobachtungsprogramms Copernicus und zukünftig weiterer EU-finanzierter Programme übernimmt (Destination Earth, Horizon Europe): Diese Programme leisten wesentliche Beiträge zur Beobachtung und Anpassung an den Klimawandel, die von Deutschland auch national inhaltlich und finanziell umfangreich unterstützt werden.

Die Fertigstellung eines speziell auf die Bedürfnisse des EZMW zugeschnittenen neuen Bürocampus im internationalen Viertel von Bonn ist für 2026 geplant. Die ersten Mitarbeitenden des EZMW haben im August 2021 in Bonn in der Zwischenunterkunft im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit ihre Arbeit aufgenommen.