Alle mFUND Projekte Alle mFUND Projekte
darstellung projekteende

Quelle: ProTrain Konsortium

Projektbeschreibung

Von hochausgelasteten Zügen können nicht nur eine Beeinträchtigung des Reisekomforts, sondern auch Verspätungen und Störungen im Betriebsablauf des Bahnverkehrs ausgehen. Informationen zur erwarteten Auslastung von Zügen im Regionalbahnverkehr können zur Vermeidung von Überlastungen beitragen.
Das Projekt ProTrain entwickelte ein in die Fahrplanauskunft integriertes Service-Feature zur anschaulichen Information über Zugbelegungen. Die Belegungsvorhersagen wurden abhängig von der jeweiligen Datenlage und dem Zeitpunkt der Verbindungsanfrage mit drei einander überlagernden Prognoseverfahren berechnet.
Für die Prognoserechnungen wurden Daten aus der mCloud (Streckendaten, Wetterdaten) sowie der Projektpartner (Daten aus automatischen Fahrgastzählsystemen (AFZS), Fahrplan-, Infrastruktur- und Wagenreihungsdaten) verknüpft. Zusätzlich wurden anonymisierte Mobilfunk-Verbindungsdaten sowie Sensordaten aus Smartphones zur Analyse von Verkehrsbeziehungen und Verkehrsmittelwahl herangezogen.

Ergebnisse und Wirkung

Ein technisches Gesamtsystem für die Nutzung von Daten aus heterogenen Quellen wurde erstellt, die integrierten Daten wurden für die Berechnung von Belegungsprognosen verwendet und über eine responsive Web-App im Design der VBB Fahrplanauskunft als visuelles Attribut bereitgestellt.
Das Service-Feature wurde unter Verwendung von Persona und fiktiven Reiseverläufen entwickelt und mit Probanden validiert. Drei Prognosealgorithmen für unterschiedliche Zeiträume vor der angefragten Verbindung (bis 14 Tage / 1-3 Tage / bis knapp vor Fahrt) wurden implementiert. Etwa 100 Fahrgäste hatten die Möglichkeit, das neue Service-Feature zu testen und Feedback zur subjektiv wahrgenommenen Belegungssituation bei Einstieg in den Zug zu geben. Das Nutzer-Feedback und aktuelle Zähldaten aus mit AFZS ausgestatteten Zügen wurden zur Validierung der errechneten Belegungsprognosen herangezogen.
In einer Akzeptanzanalyse gaben Testnutzer Auskunft über die Nützlichkeit und Wahrnehmbarkeit der Informationen zur Zugbelegung. Die Analyse zeigte, dass der Dienst von den Nutzern akzeptiert wurde und sie ihn auch künftig nutzen würden. Das Feature wird daher schrittweise in produktive Apps integriert.
Es wurde deutlich, dass die Information zur erwarteten Zugauslastung eine Lenkungswirkung vorwiegend im Gelegenheits- und Ausflugsverkehr erzielt. Im Berufs- und Ausbildungsverkehr erfordern die geringere Flexibilität und Gewohnheitsverhalten individualisierte Informationsangebote und Anreize zur Nutzung von Alternativverbindungen, was in weiterführenden Untersuchungen analysiert werden soll.

Verbundkoordinator

BLIC Beratungsgesellschaft für Leit-,
Informations- und Computertechnik mbH, Berlin

  • FKZ: 19F2021A
Projektvolumen3,42 Mio.
(davon 69 % Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit03/2017 - 03/2020
Projektpartner

DB Regio AG, Regio Nordost, Dresden

  • FKZ: 19F2021B


Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Institut für Verkehrssystemtechnik, Braunschweig

  • FKZ: 19F2021C


HaCon Ingenieurgesellschaft mbH, Hannover

  • FKZ: 19F2021D


IVU Traffic Technologies AG, Berlin

  • FKZ: 19F2021E

predict.io GmbH, Berlin (bis 31.12.2018)

  • FKZ: 19F2021F

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, München (bis 31.12.2019)

  • FKZ: 19F2021G

DB Vertrieb GmbH, Frankfurt am Main (bis 01.07.2019)

  • FKZ: 19F2021H

AnsprechpartnerBLIC GmbH
Holger Zeiser
Tel: +49 30 8595 40 31
E-Mail: hz@blic.de