Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Projektillustration LAVIS

Quelle: ISL

Problemstellung

Die „Estimated Time of Arrival“ (ETA) hat heute bei der Koordination von Transporten eine hohe Bedeutung. Allgemein kennzeichnet sie den Zeitpunkt, zu dem ein Transportmittel am Ziel erwartet wird. In maritimen Transportketten, in denen Häfen die Schnittstelle zwischen See- und Hinterlandtransporten darstellen, hat die Planungsgröße „ETA“ häufig jedoch nur eine beschränkte Aussagekraft: Selbst bei pünktlicher Ankunft eines Schiffes ist aufgrund verschiedener Faktoren wie der Löschreihenfolge oder der Auslastung des Terminals keine zuverlässige Aussage darüber möglich, wann die Ware für den weiteren Transport verfügbar sein wird. Dieser "blinde Fleck" kann die Effizienz der maritimen Transportkette in der Folge erheblich beeinflussen.

Projektziel

Der zentrale Ansatz von LAVIS liegt darin, den Parameter „ETA“ zur „Estimated Time of Availability“ (ETAv) weiter zu entwickeln. Die ETAv soll eine Aussage darüber ermöglichen, zu welchem Zeitpunkt Waren im Seehafen für weitere Transportschritte zur Verfügung stehen. Das wesentliche Ziel des Projektes ist es, die zur Ermittlung der Ladungsverfügbarkeit zu berücksichtigenden Faktoren und Algorithmen zu identifizieren sowie die Machbarkeit einer ETAv-Dienstleistung zu untersuchen.

Durchführung

Das Projekt trägt im Besonderen der Tatsache Rechnung, dass die Bereitschaft von Unternehmen zum Austausch von Informationen nicht immer gegeben ist. Es wird daher davon ausgegangen, dass nicht alle Primärdaten zur ETAv-Prognose vorhanden sind. An dieser Stelle sollen Möglichkeiten evaluiert werden, die eine Prognose der Ladungsverfügbarkeit auf Basis von Erfahrungswerten durch Algorithmen zur berechnen. In diesem Zusammenhang wird auch der Einsatz kurzfristiger Simulationsprognosen im Projektverlauf untersucht.


Verbundkoordinator

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik, Bremen

  • FKZ: VB18F1028A
Projektvolumen112.430
(davon 65 % Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit07/2019 – 06/2020
Projektpartner

akquinet port consulting GmbH, Bremerhaven/Hamburg

  • FKZ: VB18F1028B
Ansprechpartner

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Dr. Christopher Kaan
Referat DG 21
Tel.: 030 18300-6218
E-Mail: christopher.kaan@bmvi.bund.de