Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Feuerwehr Dortmund, Projektillustration VISION

Quelle: RWTH Aachen University, Institut für Flugsystemdynamik

Problemstellung

Eine Grundvoraussetzung für eine hohe Effektivität bei Einsätzen von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist die Fähigkeit, Gefahrensituationen auf Basis von aktuellen Lagedaten möglichst schnell und umfassend einschätzen zu können. Insbesondere aus der Luft gewonnene Daten bieten wertvolle Informationen zur Beurteilung der Gefahrenlage. Für die Datenerfassung werden seit einiger Zeit vermehrt unbemannte Flugsysteme (UAS) verwendet. Um die UAS effektiv einsetzen zu können muss eine umfassende Automatisierung von der Datenerfassung bis hin zur Datenverarbeitung erfolgen. Außerdem müssen die UAS sicher in den gemeinsam mit der bemannten Luftfahrt genutzten Luftraum integriert werden.

Projektziel

Ziel des Projekts ist es, ein System zu realisieren, welches die BOS in die Lage versetzt, UAS mit einem deutlichen Mehrwert einzusetzen. Alle Flugsysteme sind dabei vollständig in das Datennetz der Einsatzkräfte eingebunden. Zusätzlich sind die UAS über ein UAS Traffic Management System in den öffentlichen Luftraum integriert, welches den konfliktfreien Betrieb der unterschiedlichen Luftverkehrsteilnehmer unterstützt. Die Datenerfassung stützt sich vollständig auf ein Mobilfunknetz. Als zentrales Element des Datenmanagements wird eine cloudbasierte Lösung entwickelt.

Durchführung

Zur Integration der UAS in den Luftraum wird das bestehende System zur Flugverkehrskontrolle der Deutschen Flugsicherung erweitert. Hierbei liegt der besondere Fokus auf Kollisionsvermeidung und Konnektivität. Zusätzlich werden die UAS stärker in Feuerwehrprozesse eingebunden. Die Datenerfassung über die Datenaufbereitung bis hin zur Datenverteilung wird vollständig automatisiert. Es wird eine cloudbasierte Lösung bereitgestellt, welche die sichere Speicherung und Bereitstellung der gewonnenen Daten für die Einsatzkräfte und die Flugsicherung gewährleistet.

Verbundkoordinator

flyXdrive GmbH, Aachen

  • FKZ: 19F2074A
Projektvolumen3.798.137
(davon 73 % Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit10/2018 - 09/2021
Projektpartner

RWTH Aachen University, Institut für Flugsystemdynamik, Aachen

  • FKZ: 19F2074B


Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Theoretische Elektrotechnik, Karlsruhe

  • FKZ: 19F2074C


Deutsche Telekom AG, Bonn

  • FKZ: 19F2074D

M4com System GmbH, Salem

  • FKZ: 19F2074E


• DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Langen

  • FKZ: 19F2074F

• Stadt Dortmund, Feuerwehr Dortmund, Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie

  • FKZ: 19F2074G
AnsprechpartnerTÜV Rheinland Consulting GmbH
Frau Ilona Friesen
Tel.: 030 756874 - 166
E-Mail: Ilona.Friesen@de.tuv.com