Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Bundesminister Scheuer

Quelle: BMVI

Bundesminister Andreas Scheuer:

Unser Ideen- und Förderaufruf für Drohnen ist ein voller Erfolg: Mehr als 160 Vorschläge zeigen, wie Drohnen in Zukunft eingesetzt werden können – ob im Liefer-, Rettungs- oder Personenverkehr. Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass auch der Rechtsrahmen mit der technologischen Entwicklung Schritt hält. Weil sich aber nicht jeder an das Gesetz hält, müssen wir wie bei jeder neuen Technologie mögliche Risiken im Blick behalten. Dafür werden wirksame technische Lösungen gebraucht. FALKE sorgt für effektiven Schutz an Flughäfen vor illegal operierenden Drohnen.

Allgemein:

Das BMVI unterstützt die Entwicklung der unbemannten Luftfahrt, denn sie eröffnen vielfältige Perspektiven für innovative Anwendungen.
Dazu gehört aber auch ein wirksamer Schutz vor damit verbundenen Risiken und Bedrohungen.
Wir wollen vorangehen und einen effektiven Schutz von Verkehrsflughäfen vor illegal operierenden Drohnen auf den Weg bringen. Dafür werden wirksame technische Lösungen gebraucht.
Das Vorhaben „FALKE“ trifft genau diesen Bedarf und wird deswegen im Rahmen des Ideen- und Förderaufrufs zu Drohnen und Flugtaxis des BMVI mit knapp 2,1 Millionen Euro gefördert.

Zum Projekt:

Das Counter-UAS-System „Falke“ adressiert Angriffe auf die zivile Sicherheit, speziell Angriffe auf die Sicherheit des Luftverkehrs an Flughäfen durch in die Kontrollzone eindringende Drohnen.
Ziel ist ein technisches und organisatorisches Gesamtkonzept zur Abwehr von illegal operierenden Drohnen beispielhaft am Flughafen Hamburg zu entwickeln und zu demonstrieren. Unter Beachtung aller Zuständigkeits- und Verantwortungsbereiche soll dieses Gesamtkonzept automatisierte und standardisierte Lösungen bereitstellen, so dass das Konzept als Blaupause auch für andere Flughäfen verwendet werden kann.
Betrachtet werden alle Phasen, beginnend mit Detektion und Verifikation, den resultierenden Gefährdungsstufen (Einteilung von Bedrohungsstufen), die Melde- und Entscheidungswege, bis hin zum finalen automatisierten Einsatz einer Abfangdrohne.
Projektpartner: Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Frequentis Comsoft GmbH, EuroAvionics GmbH, Bundespolizei, Hensoldt Sensors GmbH, DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Deutsche Lufthansa AG, Flughafen Hamburg GmbH

Weitere Informationen zum Thema unbemannte Luftfahrt:

Zur Unterstützung der Forschung, Entwicklung und Erprobung innovativer Technologien, Anwendungen und Mobilitätskonzepte im Bereich der unbemannten Luftfahrt (Drohnen und Lufttaxis) hat BMVI einen eigenen Ideen- und Förderaufruf gestartet. Dieser unterstützt auch schnelllaufende Pilotvorhaben im Jahr 2019 und innovative kommunale Luftmobilitätskonzepte.
Der BMVI-Haushalt wurde hierfür im parlamentarischen Verfahren zur Haushaltsaufstellung 2018 um 15 Mio. Euro sowie 2019 um weitere 11,8 Mio. Euro aufgestockt.
Wir haben etwa 160 Projektskizzen erhalten. 37 Projekte davon werden gefördert.
Wir haben im BMVI eine Koordinierungsstelle für Drohnenforschungs- und Testaktivtäten eingerichtet. Sie ist unser zentraler Ansprechpartner für Kommunen, Forscher und Industrie.
Parallel haben wir im Oktober im BMVI die Projektgruppe Unbemannte Luftfahrt eingerichtet, die sich um die Rechtssetzung kümmert. Damit stellen wir sicher, dass der rechtlichen Rahmen mit der technologischen Entwicklung Schritt hält.
Die nächste Stufe wird ein Aktionsplan zur unbemannten Luftfahrt sein, den wir Anfang des nächsten Jahres herausbringen werden. Darin definieren wir die weiteren Maßnahmen, die wir zur Etablierung dieses neuen Verkehrssystems ergreifen müssen.