Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Grafik: Vernetzte Verkehrsträger

Quelle: ADobeStock / jamesteohart

Eindhoven, Niederlande, 03.06.2019 Mitglieder der Europäischen Daten-Taskforce (DTF), die sich aus EU-Mitgliedsstaaten, Fahrzeugherstellern und Dienstleistungserbringern zusammensetzt, kündigten heute den Beginn einer 12-monatigen Machbarkeitsstudie an, mit dem Ziel, die Straßenverkehrssicherheit durch den Austausch von Daten, die von Fahrzeugen und der Infrastruktur generiert werden, zwischen Ländern und Herstellern zu verbessern.

Durch die Nutzung der neuesten Technologien sind Fahrzeuge in der Lage, gefährliche Straßenverhältnisse zu erkennen und Fahrzeuginsassen zu warnen - zum Beispiel vor glatten Straßen. Von diesen Warnungen können aber auch andere Fahrer und Straßeninfrastrukturbetreiber profitieren.

In der Machbarkeitsstudie der DTF werden Warnungen von Fahrzeugen und Infrastrukturdaten über eine dezentralisierte Architektur ausgetauscht.

Die Zusammenarbeit mit dem Ziel einer Steigerung der Straßenverkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer ist das Kernstück der Arbeit der DTF. Seit ihrer Gründung im Jahr 2017 unterstützt die DTF die Umsetzung von geltendem EU-Recht über den Zugang zu Sicherheitsdaten. Die DTF hat das Ziel, die Straßenverkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu verbessern, indem sie ihre Prioritäten auf den Zugang zu Sicherheitsdaten und das Ermöglichen einer Zusammenarbeit von Fahrzeugherstellern und Ländern setzt.

Das von allen teilnehmenden Mitgliedern unterzeichnete Memorandum of Understanding bietet die Grundlage für den Machbarkeitsnachweis und soll eine gerechte und vertrauensvolle Partnerschaft fördern. Das Dokument stützt sich auf den Grundsatz der Gegenseitigkeit, nach dem Sicherheitsdaten im Austausch gegen Sicherheitsdienstleistungen angeboten werden.

Die Präsentation in Eindhoven, Niederlande, bildet den Auftakt der Machbarkeitsstudie, die 2019 in ganz Europa durchgeführt wird. Anspruch der DTF ist es, mehr Akteure für die Partnerschaft zu gewinnen, um einen möglichst großen Effekt auf die Straßenverkehrssicherheit in Europa zu erzielen.

Folgende DTF-Mitglieder beteiligen sich an der Machbarkeitsstudie:

Mitgliedstaaten: Niederlande, Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft; Spanien, Ministerium für Inneres, Untergeneraldirektion für Mobilitätsmanagement DGT; Finnland, Stelle für Verkehr und Kommunikation Traficom; Deutschland, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Luxemburg, Wirtschaftsministerium.

Dienstanbieter: HERE Europe B.V. und TomTom Traffic B.V.

Fahrzeughersteller: BMW AG; Ford of Europe Smart Mobility; Mercedes Benz Connectivity Services GmbH; Volvo Cars