Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Menschen warten an Bahnhofsgleis auf ICE

Quelle: BMVI

Das von Bundesminister Andreas Scheuer geschmiedete Zukunftsbündnis Schiene hat am 7. Mai 2019 auf einer Veranstaltung im BMVI in einem Zwischenbericht erste Ergebnisse vorgelegt. Kernthemen: Der Deutschland-Takt sowie die Digitalisierung.


Zum Deutschland-Takt wurde ein zweiter Gutachterentwurf vorgestellt. Damit liegt nun der komplette Zielfahlplan für das Jahr 2030 inkl. Fern-, Nah- und Güterverkehr vor. Um mehr Kapazität im Schienennetz zu schaffen sollen neben den großen Ausbaumaßnahmen das europäische Zugsicherungssystem ETCS sowie digitale Stellwerkstechnik realisiert werden.

Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister:

Der Koalitionsvertrag ist der bahnfreundlichste seit vielen, vielen Jahren. Die Schiene kann einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele im Verkehr leisten. Bahnfahren ist aktiver Klimaschutz. Gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden wollen wir bis 2030 die Zahl der Fahrgäste verdoppeln und mehr Güter auf die Schiene bringen. Und das bei gutem Service und hoher Qualität. Wichtiger Baustein: Der Deutschland-Takt. Er soll schnell erfahrbar und etappenweise umgesetzt werden. Wir möchten, dass er bereits zum Jahr 2021 in den ersten Regionen startet. Dann sehen die Kundinnen und Kunden der Bahn sofort, welche Verbesserungen die Ausbaumaßnahmen für sie ganz konkret bringen – nämlich mehr Verbindungen, bessere Anschlüsse, kürzere Fahrzeiten.


Enak Ferlemann, Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr:

Nur ein attraktiver und innovativer Bahnsektor wird die dringend erforderlichen Fachkräfte finden. Daher danke ich den Mitgliedern des Zukunftsbündnis Schiene herzlich für den Zwischenbericht mit den ersten, für uns sehr wertvolle Empfehlungen. Das Zukunftsbündnis Schiene ist eine einmalige Organisation.

Die gesamte Veranstaltung im Video


Was ist der Deutschlandtakt?

  • Der Deutschland-Takt ist ein abgestimmter, vertakteter Zugfahrplan für ganz Deutschland - von der regionalen Strecke bis hin zu den Hauptverkehrsachsen. Er integriert Nah- und Fernverkehr und wird zusammen mit den Eisenbahnunternehmen und mit den Ländern umgesetzt, die für den Nahverkehr verantwortlich sind.
  • Der Deutschland-Takt macht das Bahnfahren pünktlicher, schneller und die Anschlüsse direkter und verlässlicher. Das bedeutet für Bahnkunden: Optimale Verbindungen, kürzere Aufenthalte an den Bahnhöfen und kürzere Fahrzeiten.
  • Die Züge sind künftig öfter und schneller überall.

    • Öfter: Auf Hauptachsen soll alle 30 Minuten ein Zug fahren
    • Schneller: Optimierte Anschlüsse und passgenauer Infrastrukturausbau für kürzere Fahrzeiten.
    • Überall: Flächendeckendes Fernverkehrsnetz verbindet Städte und Regionen. Zusätzliche Linien zur Anbindung von Großstädten.
  • Der Deutschland-Takt wird auch für den Güterverkehr Vorteile bringen, z.B. durch spezielle Trassen und den gezielten Infrastrukturausbau.

Welche Fortschritte bringt der zweite Gutachterentwurf?

Pfeil runter
  • Im zweiten Gutachterentwurf sind zahlreiche Rückmeldungen von Aufgabenträgern, Unternehmen und Verbänden eingeflossen.
  • Durch optimierte Anschlüsse und weitere Ausbaumaßnahmen konnten die Reisezeiten nochmals deutlich verkürzt werden.
  • Damit liegt der komplette Zielfahlplan inkl. Fern-, Nah- und Güterverkehr vor.

Wie schnell soll der Deutschland-Takt umgesetzt werden?

Pfeil runter
  • Der Deutschland-Takt soll schnell erfahrbar werden und etappenweise umgesetzt werden. Er soll bereits 2021 in den ersten Regionen starten.
  • Mit jedem Ausbauschritt der Infrastruktur sollen konkrete Verbesserungen im Netzfahrplan umgesetzt werden.
  • Das heißt: Die Kundinnen und Kunden der Bahn sollen schnell sehen, dass die Ausbaumaßnahmen für sie ganz konkrete Verbesserungen im Fahrplan bringen: durch mehr Verbindungen, bessere Anschlüsse, kürzere Fahrzeiten.

Wie geht es konkret weiter?

Pfeil runter
  • Das Bundesverkehrsministerium wird – wie vom Zukunftsbündnis vorgeschlagen – die Federführung bei der Einführung des Deutschland-Takts übernehmen und die Beteiligten koordinieren.
  • Die Arbeiten am Zielfahrplan sollen in den nächsten Monaten abgeschlossen werden.
  • Die DB AG wird gebeten, die operative Umsetzung des Deutschland-Takts vorzubereiten und bis zum Herbst einen Vorschlag für ein Stufenkonzept mit den erforderlichen Infrastrukturen vorzulegen.
  • Der Entwurf des endgültigen Zielkonzepts für den Deutschland-Takt, der den gesamten Schienenverkehr sowie die wirtschaftliche Bewertung berücksichtigt, werden die Gutachter im kommenden Jahr vorlegen.

-

Minister Scheuer hatte im Oktober 2018 den Deutschland-Takt erstmals präsentiert. Dabei wurde der erste Gutachterentwurf für einen Zielfahrplan des Deutschland-Takts vorgestellt.
Siehe: Pressemitteilung Nr. 80 aus 2018

Ziele des Zukunftsbündnis Schiene

  1. Deutschland-Takt einführen (Pünktlichere Bahn)
  2. Kapazitäten ausbauen (Zuverlässigere Bahn)
  3. Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken (Flexiblere Bahn)
  4. Lärmemissionen senken (Leisere Bahn)
  5. Innovationen fördern (Innovative Bahn)

Eine zusätzliche Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit dem übergreifenden Thema des Fachkräftebedarfs im Schienensektor.

Sie finden den Zwischenbericht zum Zukunftsbündnis Schiene sowie Informationen zum zweiten Gutachterentwurf zum Deutschland-Takt den weiterführenden Informationen.