Alle DKV Projekte Alle DKV Projekte
Ansichten der Apps zu BOB und FAIRTIQ

Quelle: BSAG / VBN

Problemstellung

Das System „Bequem ohne Bargeld“ (BOB) ist bisher nur in den Teilbereichen Bremen, Oldenburg und Bremerhaven sowie auf den Schienenstrecken im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) nutzbar. Dafür ist es bisher notwendig, mittels Chipkarte an speziellen Terminals eine Fahrt zu buchen, indem das Ziel und die Personenzahl ausgewählt werden. Um die Nutzung des ÖPNV komfortabler und somit attraktiver zu gestalten, muss das Einsatzgebiet auf den gesamten VBN ausgedehnt und durch weitere digitale Funktionen ergänzt werden. So können Emissionen, die durch den Individualverkehr freigesetzt werden würden, eingespart werden.

Projektziel

Das bestehende BOB-System soll um eine Smartphone-App erweitert werden. Darüber hinaus werden neue Zugangssysteme wie ID-based-Ticketing oder Check-in/Check-out bzw. Be-in/Be-out geprüft und entwickelt. Mit diesen Maßnahmen kann das potenzielle Einsatzgebiet vergrößert werden, da das System unabhängig von der Hardware im Fahrzeug funktioniert. Mit dem System „FAIRTIQ“ wird bereits eine innovative Check-In/Check-Out-Anwendung realisiert.

Durchführung

Für die Entwicklung des Systems werden zunächst konkrete Anforderungen definiert und ein Pflichtenheft erstellt. Des Weiteren werden Konzepte evaluiert und Kooperationspartner ermittelt. Im Anschluss an die Entwicklung der App und der Implementierung der BOB-Verlinkung und Einrichtung der Schnittstellen in der bestehenden FahrPlaner-App wird ein Marketingkonzept entwickelt. Zur Optimierung der App wird nach der Inbetriebnahme regelmäßig Feedback von Nutzenden eingeholt. Nach Abschluss der Pilotphase wird das System in den Regelbetrieb überführt. Dabei gilt es, rechtliche Gegebenheiten, insbesondere bzgl. des Datenschutzes, zu beachten.

Beitrag zur Luftreinhaltung

Durch die Erweiterung des BOB-Ansatzes mit smartphonebasierter App und den damit einhergehenden erhöhten Komfort können neue Nutzende für den ÖPNV gewonnen werden. So können in der Stadt Bremen mittelfristig bis zu 5.000 PKW-Fahrten pro Tag vermieden werden. Bei einer durchschnittlichen Weglänge einer PKW-Fahrt von 11,5 km und einem durchschnittlichen NOx-Ausstoß von 300 mg/km führt dies bei 250 Werktagen im Jahr zu einer NOx-Einsparung von etwa 4.300 kg pro Jahr.

ZuwendungsempfängerZweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN)
Projektvolumen671.160 €
(davon 335.580 € Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit01.09.2018 – 31.08.2021
AnsprechpartnerTim Semmelhaack
Tel.: +49 (421) 460529 30
E-Mail: semmelhaack@zvbn.de