Alle DKV Projekte Alle DKV Projekte
Vorrichtung zur Erfassung von Statusmeldungen an einer Lichtsignalanlage

Quelle: Stadt Wuppertal, Abtlg. Straßenverkehrstechnik

Problemstellung

Durch das besonders hohe Verkehrsaufkommen an den Wuppertaler Knotenpunkten Briller Straße, Gathe und Uellendahler Straße, Carnaper Straße/Steinweg sowie Westkotter Straße kommt es regelmäßig zu einer Überschreitung der NO2-Grenzwerte. Um dem entgegenzuwirken, muss der Verkehr auf diesen hochbelasteten Straßenabschnitten besser gesteuert und somit verstetigt werden. Durch die Verringerung der Abbrems- und Beschleunigungsvorgänge kann sowohl der Kraftstoffverbrauch als auch der lokale Schadstoffausstoß reduziert werden.

Projektziel

Ziel des Vorhabens ist, durch den flächenhaften Ausbau von Intelligent-Road-Side-Stations (IRS) die Erfassung des Verkehrszustandes im gesamten Zulauf der Knotenpunkte durch die Auswertung von Floating Car Data (FCD) zu ermöglichen. In einer ersten Ausbaustufe wurden zunächst die o. g. vier Referenzstrecken ausgerüstet, an denen die höchsten NO2-Werte der Stadt Wuppertal gemessen wurden.

Durchführung

Die ausgewählten Knotenpunkte wurden mit Road-Side-Units (RSU) ausgestattet, sodass Fahrzeuge mit On-Board-Unit (OBU) über ETSI IST-G5-Technologie künftig mit der Infrastruktur kommunizieren können (V2I). Des Weiteren erfordert die bidirektionale Kommunikation der Road-Side-Units mit der Lichtsignalsteuerungszentrale eine Hochrüstung letzterer von OCIT-O V2.1 auf OCIT-O V3.0. Die entsprechende Technik wird im Laufe des Vorhabens – insbesondere unter Einbeziehung der besonderen Bedarfe des ÖPNV – getestet. Ziel ist die Erarbeitung der Grundlagen für die Übernahme in den Regelbetrieb.

Beitrag zur Luftreinhaltung

Durch den Austausch von Statusmeldungen zwischen Fahrzeug und Infrastruktur wird ein kooperatives und intelligentes Verkehrssystem geschaffen. So kann der Verkehrszustand im gesamten Zulauf eines Knotenpunktes erfasst und dementsprechend gesteuert werden. Dies hat eine intelligente Verstetigung des Verkehrsflusses mit erheblichen Emissionseinsparungen zum Ergebnis.

ZuwendungsempfängerStadt Wuppertal
Projektvolumen1.088.510 €
(davon 544.255 € Förderanteil durch BMVI)
Projektlaufzeit01.09.2018 – 30.06.2021
AnsprechpartnerRolf-Peter Kalmbach
Tel.: +49 (202) 563 5536
E-Mail: rolf-peter.kalmbach@stadt.wuppertal.de