Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Dresdener Bürgerdialogs
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Dresdener Bürgerdialogs

Quelle: Marco Grundt

Am 22. September fand in Dresden der letzte von vier Bürgerdialogen im Jahr 2012 statt. 17 Dresdenerinnen und Dresdener diskutierten rund um das Thema, wie sich verschiedene Verkehrsträger wie Bus, Bahn oder Auto optimal miteinander verknüpfen lassen. Dabei müssten auch Strategien zur Verkehrsvermeidung und -verlagerung mitgedacht und der öffentliche Personennahverkehr gestärkt werden, so die Forderung der Teilnehmer.

Jan Mücke, Parlamentarischer Staatsekretär beim Bundesverkehrsministerium und Schirmherr der Veranstaltung:

Mit ihren Ideen liefern die Dresdenerinnen und Dresdener wichtige Impulse für den Entwicklungsprozess der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie, an dessen Ende ein nachhaltiges Verkehrskonzept für ganz Deutschland stehen wird.

Als Stadtrat habe er bereits gute Erfahrungen mit Bürgerbeteiligungen in der Region gemacht.

Die alltäglichen Erfahrungen der Menschen helfen uns dabei, die Zukunftsfähigkeit neuer Verkehrslösungen zu bewerten.

Debattiert wurden neben integrierten Verkehrsmodellen die Themen „Güterverkehr“, „biogene Kraftstoffe“ und „Elektromobilität“. Die Anwesenden waren sich einig: Um den Transport von Waren insbesondere auf der Straße zu reduzieren, müssten regionale Wirtschaftskreisläufe vor Ort gestärkt werden. Die Gewinnung von Biosprit dürfe zudem keine zusätzlichen Flächen beanspruchen, die dann dem Nahrungsanbau nicht mehr zur Verfügung stehen. Zukünftig sollten biogene Abfälle wie Stroh oder Holzreste bei der Energiegewinnung zum Einsatz kommen.

Biosprit und Elektroautos allein lösen unsere Verkehrsprobleme jedoch nicht. Wir brauchen einen besseren Mix der Verkehrsmittel,

sagte Teilnehmer Moritz Kuhn, der in Dresden als Maschinenbauingenieur arbeitet und seinen eigenen Pkw abgeschafft hat.

Alle Ergebnisse wurden in einem regionalen Bürgergutachten gebündelt und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Dresdener Bürgerdialogs abgestimmt. Es steht anliegend zum Herunterladen bereit.