Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Pkw wird mit Wasserstoff betankt

Quelle: Paulssen / BMVI

Das Bundesministerium für Verkehr und digitaler Infrastruktur (BMVI) hatte Mitte 2019 einen neuen Förderaufruf für die Errichtung öffentlich zugänglicher Wasserstoff-Tankstellen im Straßenverkehr veröffentlicht. Die Förderung beträgt bis zu 50 Prozent der Investition in die Tankstelle. Zusätzlich kann ein Elektrolyseur zur Vor-Ort-Erzeugung von grünem Wasserstoff gefördert werden. Hierbei beträgt die Förderquote bis zu 40 Prozent.

Das BMVI unterstützt damit weiterhin - entsprechend seiner Zielsetzung im Nationalen Strategierahmen der Bundesregierung über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe von 2016 - kontinuierlich den Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur.

Heute sind 82 Wasserstoff-Tankstellen in Betrieb. Im Frühjahr 2020 soll planmäßig bereits die 100. Wasserstofftankstelle eröffnet werden. Der Ausbau einer kundenorientierten Infrastruktur für Fahrzeuge mit Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie ist damit nicht beendet, vielmehr geht er auch nach der Eröffnung der 100. Wasserstofftankstelle weiter.

Bundesminister Scheuer Andreas Scheuer hat am 05. November 2019 im Rahmen der Stakeholder-Konferenz eine Absichtserklärung mit dem Joint Venture H2Mobility unterzeichnet, zudem die Gesellschafter Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL gehören. Im Detail beinhaltet dies folgende Kernpunkte:

  • Der Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur soll bis 2021 mit bis zu 15 Stationen pro Jahr weiter vorangetrieben werden. Dabei sollen größere Tankstellen gebaut werden, die neben Pkw auch für leichte Nutzfahrzeuge geeignet sind.
  • Damit wird das deutsche Wasserstoff-Tankstellennetz bis Ende 2021 eine Kapazität für 60.000 Wasserstoff-Pkw und 500 Wasserstoff-Nutzfahrzeuge erreicht haben.