Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Seilbahn in Berlin, Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Quelle: Adobe Stock / Stephan Laude

Das BMDV will Planungen und Bau von urbanen Seilbahnen in Deutschland voranbringen.

Warum urbane Seilbahnen?

  • Urbane Seilbahnen sind innovative und umweltfreundliche Verkehrssysteme.
  • Sie können z.B. Lücken im ÖPNV schließen, Busverkehre ersetzen oder den ländlichen Raum anbinden (z.B. durch Kombination mit Pendlerparkplätzen).
  • Derzeit gibt es deutschlandweit in zahlreichen Städten Überlegungen zum Bau von urbanen Seilbahnanlagen.
Grafik Urbane Seilbahnen

Quelle: BMDV

Was sind die Vorteile?

  • Seilbahnen sind im Vergleich zu anderen Verkehrssystemen klimafreundlich, preiswert, schnell realisierbar und zuverlässig.
  • Wenn die Kabinen im Umlauf fahren braucht es keinen Fahrplan.
  • Sie sind immer verfügbar.
  • Seilbahnen sind platzsparend, haben immer freie Fahrt. Es gibt für sie keine Hindernisse.
  • Durch Erfahrungen im Winterbetrieb am Berg sind sie gut erprobt und gelten als äußerst robust und weitgehend witterungsunabhängig.
Grafik Ausgangssituation Seilban

Quelle: Drees& Sommer SE

Wie unterstützt das BMDV?

  • Kommunen die am Bau von urbanen Seilbahnen interessiert sind haben derzeit keine Referenzen an denen Sie sich orientieren können.
  • Das BMDV hat daher im Jahr 2019 den Arbeitskreis urbane Seilbahnen eingerichtet, um mit Vertretern von Kommunen, Ländern und der Wissenschaft Unterstützungsmöglichkeiten des Bundes zu diskutieren.
  • Das BMDV hat das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE gemeinsam mit dem Verkehrswissenschaftlichen Institut Stuttgart GmbH (VWI) im Rahmen des Forschungsprogramms Stadtverkehr des BMDV beauftragt, eine Studie über die stadt- und verkehrsplanerische Integration urbaner Seilbahnprojekte zu erarbeiten. Die Studie analysiert:

    • bereits bestehende Seilbahnprojekte im Ausland,
    • den Stand von Planungen und Erfahrungen in Deutschland,
    • exemplarisch sechs Überflieger-Städte in Deutschland
  • Ergebnis der Studie wird ein Leitfaden zur „Realisierung von Seilbahnen als Bestandteil des öffentlichen Personen Nahverkehrs (ÖPNV)“ sein.
  • Mit Studie und Leitfaden sollen Anreize gesetzt werden, nachhaltige Mobilität im urbanen Raum zu fördern und das öffentliche Verkehrssystem sinnvoll zu ergänzen.
  • Ziel ist es, einen nationalen Standard sowie übertragbare Planungsgrundlagen für urbane Seilbahnen in Deutschland zu schaffen, an dem sich Städte und Kommunen orientieren können.

Fördert das BMDV auch finanziell?

  • Das BMDV hat mit der jüngsten Neuregelung des Gesetzes zur Gemeindeverkehrsfinanzierung (GVFG; Bundesfördermittel für die Nahverkehrsinfrastruktur) Seilbahnen als förderungsfähige Vorhaben aufgenommen.

Gemeinsam voran - mit sechs Überflieger-Städten

  • Das BMDV hat gemeinsam mit sechs Städten in Deutschland über deren Ideen, Planungen und Erfahrungen für Seilbahnsysteme diskutiert: Wo liegen die Chancen? Wo die Potenziale? Wo liegen Schwierigkeiten oder Hemmnisse?
  • In Workshops mit kommunalen Vertretern sowie Bürgerinnen und Bürgern wurden insbesondere die Aspekte Verkehr, Städtebau, Umwelt und Bürgerbeteiligung betrachtet.
  • Die frühzeitige Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern ist dem BMDV dabei ein wichtiges Anliegen.
  • Die Ergebnisse der Workshops fließen in den Leitfaden ein.
  • Die Workshops fanden in folgenden sechs Städten statt: Bonn, Frankfurt am Main, München, Stuttgart, Leipzig und Kiel.

Was sind die weiteren Schritte?

  • Workshops mit Experten zum Thema Urbane Seilbahnen und Abschluss der Studie
  • Durchführung eines Workshops und Vorstellung der Inhalte des Leitfadens auf der Cable Car World in Essen am 21./ 22.6.2022 (Schirmherr ist Staatssekretär Hartmut Höppner)
  • Vorstellung des Leitfadens Ende des Jahres 2022.
Tweet des BMVI: Mit der #Seilbahn entspannt ins Office? Das gibt es mancherorts schon! Wir wollen wissen, wie mehr Städte solche realisieren können. Deswegen werden wir anhand einer Studie einen Leitfaden dafür entwickeln. 6 Überflieger-Städte [...]

Quelle: Twitter / BMDV

Zum Tweet gelangen Sie hier.

Wo kann ich mehr erfahren?