Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Bundesminister Scheuer

Quelle: BMVI

Der Bund hilft: Sofort zu Beginn der Corona-Situation in Deutschland im Frühjahr 2020 haben Bundesminister Andreas Scheuer und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eine breite Initiative für eine bessere Versorgung der Lkw-Fahrer auf Rastanlagen, Autohöfen oder in Logistikzentren ergriffen. Mit Erfolg: Mittlerweile wurden 25 temporäre Duschcontainer im Bundesgebiet aufgestellt.

Sofortprogramm Duschcontainer:

Mit dem Sofortprogramm „Duschcontainer für Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer auf Autobahnrastanlagen“ sorgt das BMVI während der Hochphase der Corona-Pandemie für zusätzliche Duschcontainer auf starkfrequentierten unbewirtschafteten Rastanlagen an Autobahnen.

Aktueller Stand:

  • Die erste Pilotanlage wurde am 16.04.2020 an der PWC-Anlage Höllberg Nord an der A 8 zwischen Stuttgart und Pforzheim in Baden-Württemberg durch den Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, dem Parlamentarischen Staatssekretär Steffen Bilger, installiert. Hier wurden Erfahrungswerte für den bundesweiten Roll-out gesammelt.
  • Mittlerweile wurden 18 weitere Container installiert: in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Sachsen und Thüringen.
  • Die Container werden in Auftragsverwaltung von den Straßenbaubehörden der Länder angemietet, aufgestellt und betrieben. Die Kosten trägt der Bund als Baulastträger.
  • Die Duschcontainer werden von den Lkw-Fahrern gut angenommen.
  • Das BMVI hat daher entschieden: Das Programm wird bis Sommer 2021 verlängert.

Brancheninitiative #LogistikHilft:

Bundesminister Andreas Scheuer und der Parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger haben zudem die Schirmherrschaft für die Brancheninitiative #LogistikHilft übernommen.

Die Initiative stellt dort Dusch- und WC-Container auf, wo aktuell keine Waschgelegenheiten vorhanden sind – dazu zählen Be- und Entladestellen, Logistikzentren, Containerterminals und Umschlagbahnhöfe sowie unbewirtschaftete Rastanlagen an Bundesfernstraßen.

#LogistikHilft ist eine gemeinsame Initiative des BMVI, des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) und des Vereins „DocStop für Europäer“. Finanziert wird die Initiative rein durch Geld- und Sachspenden aus der Privatwirtschaft.

Aktueller Stand:

  • Am 16.04.2020 wurde der erste Container vor dem Güterverkehrszentrum Großbeeren in Brandenburg im Beisein von Bundesminister Andreas Scheuer aufgestellt.
  • Mittlerweile sind 5 weitere Container in Betrieb: im Gewerbegebiet Baruth/Mark in Brandenburg, in Ludwigsfelde in Brandenburg, vor dem Güterverkehrszentrum Bremen, auf dem Betriebsgelände von Nestlé in Nonnweiler in Saarland und auf dem Gelände der Finsterwalder Transport und Logistik in der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt.
  • Weitere Standorte sind geplant.
  • Bisher hat die Initiative rund 60.000 Euro an Spenden aus der Logistikwirtschaft erhalten.
  • Spendenkonto: DocStop e.V. – Kreissparkasse Steinfurt – IBAN: DE80 4035 1060 0073 1743 44 – Betreff: LogistikHilft.
  • Kontakt #LogistikHilft: Logistikhilft@bgl-ev.de, https://www.logistik-hilft.de.

Was tut das BMVI außerdem, um die Situation der Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer zu verbessern?

  • Im März 2020 hat das BMVI die Länder gebeten, in ihrem Zuständigkeitsbereich die WC-Anlagen auf unbewirtschafteten Rastanlagen täglich durchgehend offen zu halten und ggf. die Reinigungsintervalle zu erhöhen. Ergänzend haben die Länder vielfach eigene Initiativen ergriffen, um die Situation der Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer zu verbessern.
  • Das BMVI steht zudem im ständigen Austausch mit den privaten Betreibern der bewirtschafteten Raststätten.

    • Die Sanitäranlagen inklusive der Duschen von Sanifair (Autobahn Tank & Rast GmbH) bleiben geöffnet. Lkw-Fahrer, die im BGL organisiert sind, können die Sanifair-Anlagen aufgrund einer Vereinbarung mit Tank & Rast unbefristet kostenlos nutzen.
    • Auch die Versorgung mit Speisen ist sichergestellt. Seit März 2020 wurde das Angebot an warmen Mitnahmegerichten in den Tankstellen erweitert.
    • Für Anregungen und Beschwerden hat Tank & Rast eine bundesweite „Brummi-Hotline“ eingerichtet, Telefon: 0800 9 555 777.
  • Das BMVI steht ebenso mit der Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA) in Kontakt, um die Betreiber der Autohöfe bei der Versorgung der Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer zu unterstützen.
  • Die Autohöfe in den meisten Bundesländern dürfen ihre Gasträume auch während der Corona-Pandemie für Trucker öffnen. Hierum hatte Bundesminister Scheuer in der Videokonferenz mit den Landesverkehrsministern am 20.11.2020 gebeten.

Danke an alle Lkw-Fahrer