Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel

Am 04.11.2020 fand der virtuelle ECAC/EU-Dialog mit der europäischen Luftverkehrswirtschaft zum Thema „Restart, reconnect, recover Rebuilding aviation in a changed world" statt. Ursprünglich war die Veranstaltung in Friedrichshafen geplant, musste aber wegen der COVID-19-Pandemie auf eine virtuelle Konferenz umgestellt werden.

Über 350 hochrangige Vertreter von Regulierungsbehörden, Fluggesellschaften, Flughäfen, Flugsicherungsdienstleistern, Hersteller und Industrieorganisationen nahmen an diesem Dialog teil.

Herr Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, hielt eingangs eine Begrüßungsrede (per Videobotschaft), gefolgt von der ECAC-Präsidentin Ingrid Cherfils und vom Generaldirektor für Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission, Henrik Hololei.

In insgesamt vier Sitzungen wurden Themen wie die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie behandelten: die Entlastungsmaßnahmen für die Industrie werden für einen längeren Zeitraum erforderlich sein und müssen so gestaltet werden, dass eine nachhaltige Erholung des Sektors gewährleistet werden kann.

Ferner wurde die öffentliche Wahrnehmung des Luftfahrtsektors thematisiert; das Vertrauen der Verbraucher in die Luftfahrt müsse wiederhergestellt werden, kombiniert mit robusten und harmonisierten Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

Die gegenwärtige Krise könne trotz gewaltiger wirtschaftlicher Probleme, die durch die Pandemie verursacht werden, auch als Katalysator gesehen werden, der die Implementierung von Innovationen bei Flugzeugen, Triebwerken, Treibstoffen und Betriebsabläufen beschleunigt und aktuelle Herausforderungen in Chancen verwandelt. Nachhaltigkeit sei sowohl eine der größten Herausforderungen als auch eine der größten Chancen.

Eine Sitzung beschäftigte sich intensiv mit der Modernisierung der Flugverkehrsmanagementsysteme in Europa, insbesondere mit dem Regulierungspaket zum einheitlichen europäischen Luftraum (SES).

Alle diese Themen waren auch im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft Gegenstand intensiver Beratungen auf Ebene der Europäischen Union.