Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Bundesverkehrsminister Scheuer

Quelle: BMVI

Deutschland ist bereits zum zwölften Mal Gastgeber des Weltverkehrsforums (International Transport Forum, ITF). Vom 22. bis 24. Mai 2019 kommen mehr als 1.100 Vertreter aus über 60 Staaten nach Leipzig, um sich auf internationaler Ebene über Mobilität und Verkehr auszutauschen.

Thema des diesjährigen Gipfels mit Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, ist „Transport Connectivity for Regional Integration“, das Verbinden von Regionen durch Mobilität. Dies ist der zweite Gipfel einer Trilogie: Von 2018 bis 2020 lautet das übergeordneten Thema „Sustainable Transport“, nachhaltiger Verkehr.

Scheuer:

30 Jahre nach dem Fall der Mauer wissen wir, dass ein Land nur zusammenwächst, wenn die Menschen einander kennenlernen, wenn es Austausch von Gütern, Ideen und Menschen gibt. Oder wie es unser Kongressmotto auf den Punkt bringt: Wenn Regionen durch Mobilität miteinander verbunden sind. Die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit stehen sinnbildlich für diesen Austausch und das Zusammenwachsen des geteilten Deutschlands. Aus diesen Erfahrungen können wir weltweit lernen: Ein gemeinsames Europa und eine global vernetzte Welt mit gemeinsamen Werten erhalten wir nur durch gute, bezahlbare, grenzüberschreitende Mobilität, die zugleich klimafreundlich ist.

Kernthemen des ITF:

  • Verkehrsnetze – Transport, Energie sowie Informations- und Kommunikationstechnologie
  • Grenzüberschreitender Verkehr
  • Regionen und Mega-Regionen miteinander verbinden
  • Regionaler Luftverkehr
  • Die Anbindung ländlicher und abgeschiedener Regionen
  • Das Reiseverhalten von Frauen und die urbane Wirtschaft
  • Wie Städte und urbane Regionen miteinander verwachsen
  • Verkehrsinnovationen: Automatisiertes Fahren, Big Data, Mobilität als Serviceleistung

Sachinformationen auf einem Blick:

  • Der ITF-Gipfel 2019 findet vom 22. bis 24. Mai 2019 in der Messe Leipzig statt.
  • Es werden mehr als 1.100 Vertreter aus rund 60 Staaten erwartet, unter ihnen rund 30 Verkehrsminister.
  • Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sind am 22. und 23. Mai vor Ort.
  • Der deutsche Verkehrsminister nimmt traditionell eine wesentliche Rolle bei der Eröffnung des Gipfels ein und nimmt an der Ministersitzung teil, in der dieses Jahr über europäische Quotenregelung im Kabotagebereich sowie über eine Ministererklärung zum Gipfelthema „Regionale Konnektivität“ diskutiert wird.
  • Deutschland ist in allen Gremien des ITF mit Delegierten vertreten.
  • Das Weltverkehrsforum 2019 wird für bilaterale Gespräche u. a. mit China, der Schweiz und den USA genutzt.
  • Gemeinsam mit der Schweiz will Deutschland eine Absichtserklärung zur Verbesserung des Schienengüterverkehr auf den Zulaufstrecken der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) unterzeichnen.
  • Zudem ist eine gemeinsame Absichtserklärung mit China geplant, um die langjährige Zusammenarbeit im Verkehrsbereich weiter voranzutreiben, u.a. im Bereich alternative Antriebe, Binnenschifffahrt und grüne Logistik.
  • Das BMVI ist mit einem Stand auf der begleitenden Messe vertreten. Dieser bildet mehrere Aspekte des diesjährigen Summit-Themas „Transport Connectivity for Regional Integration“ ab: So werden aus Anlass von 30 Jahre Mauerfall die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit präsentiert und das neugegründete Fernstraßen-Bundesamt mit Dienstsitz in Leipzig vorgestellt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, automatisiertes Fahren praktisch auszuprobieren – mithilfe einer Rennbahn, die über Handysteuerung funktioniert.
  • Am Abend des 22.05. wird zudem der Klimaschutz kreativ in den Mittelpunkt gerückt: „Noah’s Train“ macht im Hauptbahnhof Leipzig Halt. Der 400 Meter lange Zug wird im Rahmen eines europaweiten Kunstprojekts von Street-Art-Künstlern gestaltet. Um 19.45 Uhr lädt das BMVI zum Fototermin mit den Ministern und besonderen Gästen wie dem früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ein.

Hintergrund:

  • Das Weltverkehrsforum wurde 2006 gegründet. Es versteht sich als internationaler „Think Tank“ für Mobilitätspolitik.
  • Die Präsidentschaft wechselt jährlich. 2019 liegt die Präsidentschaft bei Südkorea.

Weitere Informationen zum Weltverkehrsforum finden Sie unter: 2019.itf-oecd.org