Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Fahrradtour durch die Natur

Quelle: Fotolia / CandyBoxPhoto

Der „Radweg Deutsche Einheit“ verbindet die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn mit der heutigen Bundeshauptstadt Berlin. Die Strecke führt durch Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg bis nach Berlin. Der Radweg präsentiert rund 100 historische Schauplätze und Erinnerungsorte, an denen das Zusammenwachsen von Ost und West greifbar wird.

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur:

Der Radweg steht für Geschichte und Erinnerung, weist aber mit seinen innovativen Radstätten auch den Weg in die digitale Zukunft des Radverkehrs: Die Digitalisierung und der Trend zum elektrischen Antrieb steigern Einsatzmöglichkeiten und Reichweite des Fahrrads um ein Vielfaches. Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten. Mit dem „Radweg Deutsche Einheit“ führen wir Mobilitätsinnovationen zusammen, setzen einen neuen Ausbaustandard für Radfernwege und schaffen ein einmaliges, modernes Radwander-Erlebnis.

Als Servicestationen entstehen seit 2018 Radstätten entlang der Strecke. Touchpads bieten Internetzugriff, es gibt kostenfreies WLAN und Lademöglichkeiten für Elektrofahrräder und Smartphones. Erste Prototypen der Radstätten stehen bereits am Start- und Endpunkt des Radwegs, an den Standorten des BMVI in Bonn und Berlin. Dank eigener Website und App stehen zu Hause und unterwegs Tools zur Tourenplanung und Streckenführung mit Navigationsfunktion zur Verfügung. Je nach Standort können die Servicestationen durch moderne Solarzellentechnik ergänzt werden.

Die Radstätten werden weitestgehend vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) finanziert. Der „Radweg Deutsche Einheit“ ist ein Projekt der Radverkehrsförderung des BMVI und wurde in Zusammenarbeit mit den Ländern anlässlich des 25. Jahrestags der Deutschen Einheit ins Leben gerufen. Nach den Radstätten in Bernburg (Sachsen-Anhalt), Bad Harzburg (Niedersachsen) und Rasdorf (Hessen) werden weitere Radstätten in Schwalmstadt-Ziegenhain, Marburg, Limburg, Rotenburg an der Fulda (Hessen), in Seesen und Bodenfelde (Niedersachsen), in Borkheide (Brandenburg) sowie in Nassau (Rheinland-Pfalz) errichtet und eröffnet.
Weitere Radstätten werden folgen. Derzeit haben insgesamt mehr als dreißig Gemeinden Interesse an einer Radstätte bekundet.

Deutschland ist eine führende Fahrradnation in Europa, im Radtourismus liegt Deutschland an der Spitze. Der Radverkehr stellt einen wichtigen und wachsenden Anteil am Verkehrsaufkommen in Deutschland dar. Mit seinen positiven Effekten auf die Lebensqualität in den Städten und Gemeinden sowie die Gesundheit der Menschen liefert er Beiträge zu vielen aktuellen und zukünftigen verkehrspolitischen und gesellschaftlichen Herausforderungen.

Weitere Informationen zum Radweg finden Sie unter www.radweg-deutsche-einheit.de