Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Preisträger des Deutschen Fahrradpreises 2021

Quelle: Deckbar

Mit dem Deutschen Fahrradpreis werden jährlich durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen (AGFS) die innovativsten Projekte zur Radverkehrsförderung ausgezeichnet. Verliehen wird der „Deutsche Fahrradpreis“ für die Kategorien „Infrastruktur“, „Service“ und „Kommunikation“.

Zudem werden die „Fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ und die Gewinner des Foto- und Fahrradkulturwettbewerbs geehrt. Partner des Wettbewerbs sind der Verbund Service und Fahrrad e.V. und der Zweirad-Industrie-Verband e.V.

Am 27.04.2021 wurde der Deutsche Fahrradpreis 2021 im Rahmen des 7. Nationalen Radverkehrskongresses digital in Hamburg verliehen. Die Preisträger des Deutschen Fahrradpreises 2021 sind:

  • Die „Fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ 2021 ist Dr. Eckart von Hirschhausen. Als Arzt, Autor und Gründer der Stiftung „Gesunde Erde – Gesunde Menschen“ weiß er, welche Vorteile ein bewusstes Mobilitätsverhalten für den Menschen, die Gesundheit und das Klima hat. Überreicht wurde der Preis in Form eines Fahrradhelmes von Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.
  • Den ersten Platz in der Kategorie „Infrastruktur“ belegt das Projekt „Pop-up-Radwege in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg“. Dort wurden über 25 km neue, geschützte Radverkehrsanlagen an Hauptverkehrsstraßen eingerichtet. Laudatorin Christine Fuchs, Vorstand der AGFS lobte die schnelle Umsetzung und die erfolgreiche Zusammenarbeit unterschiedlicher Verwaltungsebenen in Berlin.
  • In der Kategorie „Service“ wurde die Region Hannover mit dem Projekt „Digitalisierung nutzen: GPS-Radverkehrsdaten für eine ganzheitliche Radverkehrsstrategie“ mit dem ersten Platz gewürdigt. Laudator Dr. Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende der Freien Hansestadt Hamburg: „Valide Verkehrsdaten können Gemeinden, Städten und Kommunen dabei helfen, ihre Radverkehrsinfrastruktur besser zu planen und im Sinne der Fahrradfahrenden besser zu machen. Das Projekt in Hannover verbindet geschickt das Angenehme mit dem Nützlichen: Mit Hilfe der Fahrrad-App werden anonymisiert digitale Daten zum Fahrverhalten der Radfahrerinnen und Radfahrer erhoben. So können Radwege anhand ihrer tatsächlichen Nutzung leichter geplant, verbunden und verbessert werden.
  • In der Kategorie „Kommunikation“ werden die Kidical Mass Köln mit dem „Aktionswochenende 2020: Platz da für die nächste Generation!“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Dort haben über 22.000 kleine und große Radfahrende in ganz Deutschland für fahrrad- und kinderfreundliche Städte demonstriert. Die Kidical Mass hat die Vision, dass sich Kinder und Jugendliche sicher und selbständig mit dem Fahrrad bewegen können. Laudator Claus Ruhe Madsen, Oberbürgermeister der Universitäts- und Hansestadt Rostock und Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft fahrrad- und fußgängerfreundlicher Kommunen Mecklenburg-Vorpommern e. V. betont, dass Kinder so früh wie möglich in die Mobilitätsentscheidung eingebunden werden müssen. Aktionen wie diese schaffen positive Erlebnisse, machen Spaß und machen die Kinder sichtbar!

„Aus Liebe zum Rad“ – unter diesem Motto suchte der Deutsche Fahrradpreis die besten Fotos, Videos, Lieder, Bilder und Texte. Jetzt stehen die Gewinner des Foto- und des Fahrradkulturwettbewerbs 2021 fest.

  • Im Fotowettbewerb überzeugte Anette Sander die Jury mit einer besonders ausdrucksstarken und originellen Liebesbotschaft an das Fahrrad mit dem Titel „mit Herz fotografiert“. Sie belegt den ersten Platz.
  • Den Fahrradkulturwettbewerb gewinnt Michael Glotz-Richter (Freie Hansestadt Bremen) mit seiner Video-Vision für ein fahrradfreundliches Modellquartier in Bremen. Als Erstplatzierter darf er sich über ein E-Bike der Marke Flyer freuen.