Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Auspuffmessung eines Autos

Quelle: AdobeStock/Damian Gretka

Die Aufgabe der Marktüberwachung ist es, sicher zu stellen, dass auf dem Markt befindliche Produkte mit den einschlägigen Vorschriften der Europäischen Union übereinstimmen und keine Gefahr für Gesundheit, Sicherheit, Umwelt oder andere im öffentlichen Interesse stehenden Belange darstellen. Unterteilt wird die Marktüberwachung in die Bereiche Produktsicherheit, Konformitäts- und Feldüberwachung sowie Ordnungswidrigkeiten und Sanktionen.

Im Bereich von zwei-, drei- und vierrädrigen Kraftfahrzeugen (Kfz), Kfz-Anhängern sowie von Systemen, Bauteilen und selbständigen technischen Einheiten hat die Marktüberwachung in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Dies wurde auch auf europäischer Ebene bei der Überarbeitung der Verordnung (EU) 2018/858 zur Typgenehmigung und Marktüberwachung von Kfz und Kfz-Anhängern berücksichtigt. Neben der Anpassung der Typgenehmigungsvorschriften wurde ein besonderes Augenmerk auf die Ausweitung und Verschärfung der Marktüberwachung gelegt. Alle Mitgliedstaaten werden zukünftig zu einer wirksamen Marktüberwachung von Kfz und deren Anhängern verpflichtet.

Für die nationale Umsetzung der Marktüberwachung in diesem Bereich ist in Deutschland das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zuständig. Unter Weiterführende Informationen finden Sie umfangreiche Informationen zu den Bereichen der Marktüberwachung beim KBA.

Um die Aufgabe der Marktüberwachung vollumfänglich durchführen zu können, wurde am 1. Januar 2017 die Abteilung Marktüberwachung beim KBA gegründet. Als Reaktion auf die Probleme im Zusammenhang mit der Abgasthematik durch den VW-Abgasskandal hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Aufbau eigener staatlicher Prüfstände beim KBA veranlasst. In der Vergangenheit hatte das KBA für die Durchführung technischer Abgas-Kontrollen ausschließlich Technische Prüfdienste beauftragt. Zur wirksamen Umsetzung der Marktüberwachungstätigkeiten ist es jedoch erforderlich, auch auf eigene Messtechnik zurückgreifen zu können. Hierfür wurden vier eigene Prüfgeräte zur mobilen Emissionsmessung (PEMS) beschafft, die sich bereits im Einsatz befinden. Zusätzlich wird derzeit ein eigenes Prüflabor mit zwei Abgasrollenprüfständen eingerichtet. Die Inbetriebnahme ist in 2020 geplant.

Zudem entsteht auf der Landebahn des ehemaligen Bundeswehr-Flughafens in der Gemeinde Leck in Schleswig-Holstein ein Testgelände für eigene Prüffahrten. Die Umbauarbeiten wurden bereits abgeschlossen. Der Betrieb soll 2020 aufgenommen werden.

In dem Prüflabor und auf der Teststrecke wird das KBA künftig die Marktüberwachungsaktivitäten und weitergehende Prüfungen durchführen. Das KBA führt auch fortlaufend Untersuchungen vor Ort durch, z. B. werden Fahrzeuge und Fahrzeugteile direkt beim Hersteller oder Händler aber auch auf Messen (z.B. Tuningmessen) auf die Übereinstimmung mit den einschlägigen Vorschriften überprüft. Unangemeldet kontrolliert werden dabei auch Fahrzeuge direkt aus der Produktion oder Fahrzeuge von Leihwagenfirmen.