Alle Formate Alle aktuellen Artikel
Flaggen vieler Länder

Quelle: Fotolia / vege

Hier finden Sie die wichtigsten deutschen Bestimmungen für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse. Wir bitten Sie, sofern Sie weitere Fragen, zum Beispiel zum Verfahren der Registrierung und der Erteilung der deutschen Fahrerlaubnis (Führerschein) haben, sich direkt an die für Sie zuständige örtliche Fahrerlaubnisbehörde bei Ihrer Stadt- oder Kreisverwaltung zu wenden. Wir bitten um Verständnis, dass von hier aus keine Stellungnahmen zu Einzelfällen abgegeben werden können.

Ihr Führerschein ist gültig bei vorübergehendem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland.

Pfeil runter

Besitzen Sie einen gültigen nationalen oder Internationalen Führerschein, dürfen Sie in der Bundesrepublik Deutschland Kraftfahrzeuge der Klassen führen, für die Ihr Führerschein ausgestellt ist. Auflagen und Beschränkungen zu Ihrer Fahrerlaubnis müssen Sie auch hier beachten. Ihre Fahrerlaubnis gilt allerdings insbesondere dann nicht, wenn Sie das in der Bundesrepublik Deutschland für die betreffende Klasse vorgeschriebene Mindestalter noch nicht erreicht haben, und ihre Fahrerlaubnis nicht von einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erteilt worden ist. Der Führerschein ist beim Führen des Kraftfahrzeugs mitzuführen.

Sofern Sie einen Internationalen Führerschein besitzen, ist keine Übersetzung erforderlich.

Eine Übersetzung des nationalen Führerscheins müssen Sie mitführen, wenn dieser:

  • nicht in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) oder Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) (Island, Liechtenstein, Norwegen) ausgestellt ist oder
  • nicht in deutscher Sprache abgefasst ist oder
  • nicht dem Übereinkommen über den Straßenverkehr vom 8. November 1968 (Anhang 6) entspricht. Ob Ihr Führerschein dem Anhang 6 entspricht, können Sie bei den zuständigen Behörden des Ausstellungsstaates erfragen.

Deutschsprachige Übersetzungen dürfen unter anderem von deutschen oder international anerkannten Automobilclubs des Ausstellungsstaates des Führerscheins, amtlichen Stellen des Ausstellungsstaates des Führerscheines, gerichtlich bestellten und allgemein vereidigten Dolmetschern und Übersetzern gefertigt werden.

Bei folgenden Staaten verzichtet die Bundesrepublik Deutschland auf das Mitführen einer Übersetzung:

  • Andorra,
  • Hongkong,
  • Monaco,
  • Neuseeland,
  • San Marino,
  • Schweiz und
  • Senegal.

Besitzen Sie einen Führerschein aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) oder Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) bleibt er in der Regel auch nach Wohnsitznahme in der Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich bis zum Ablauf seiner Geltungsdauer weiter gültig. Erforderlich ist ein nationaler Führerschein, ein internationaler reicht nicht. 

Pfeil runter
  1. Grundsätzliche Einschränkungen
  2. Bekämpfung des Führerschein-Tourismus
  3. Sonderregelungen für Schüler und Studenten

1.  Folgende grundsätzliche Einschränkungen sind zu beachten: 

  • Klassen C1 und C1E

Eine Fahrerlaubnis dieser Klassen gilt in der Bundesrepublik Deutschland nur bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres des Inhabers,

  • Klassen C, CE, D, DE, D1 und D1E

Eine Fahrerlaubnis dieser Klassen gilt nur bis zum Ablauf von fünf Jahren nach ihrer Erteilung, selbst wenn sie im Heimatstaat für einen längeren Zeitraum gültig ist.

  • Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE und D1E

Die Geltungsdauer einer Fahrerlaubnis dieser Klassen wird auf Antrag um fünf Jahre verlängert, wenn entsprechende Anforderungen an die Gesundheit und das Sehvermögen erfüllt werden. Näheres hierzu erfahren Sie von Ihrer zuständigen Fahrerlaubnisbehörde.

Ist Ihr Führerschein nach vorgenannten Einschränkungen zum Zeitpunkt der Verlegung des ordentlichen Wohnsitzes nach Deutschland nicht mehr gültig, dürfen Sie noch sechs Monate in der Bundesrepublik Deutschland fahren. Während dieser Zeit müssen Sie hier die Verlängerung beantragen.

Die Teilnahme am Straßenverkehr mit einer Fahrerlaubnis, deren Geltungsdauer nach dem Recht des erteilenden Staates oder den deutschen Bestimmungen abgelaufen ist, wird als Fahren ohne Fahrerlaubnis bestraft.

Droht Ihre ausländische Fahrerlaubnis abzulaufen oder ist sie nicht mehr gültig, erhalten Sie auf Antrag eine deutsche Fahrerlaubnis der entsprechenden Klasse.

2.  Sonderregelungen für Studenten und Schüler

Allein der Besuch einer Universität oder Schule hat keine Verlegung des ordentlichen Wohnsitzes zur Folge. Fahrerlaubnisse, die Studenten und Schüler während ihres Studienaufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland in ihrem Heimatstaat erwerben, sind hier also gültig. Studenten und Schüler aus anderen Mitgliedstaaten können aber auch in der Bundesrepublik Deutschland eine Fahrerlaubnis erwerben, sofern sie sich hier mindestens sechs Monate aufhalten.

Dasselbe gilt umgekehrt für Personen mit ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, wenn Sie für mindestens sechs Monate in einem anderen Mitgliedstaat eine Universität oder Schule besuchen. 

3. Bekämpfung des Führerscheintourismus

Die Anforderungen für die Erteilung eines Führerscheins innerhalb der Europäischen Union gleichen sich immer mehr an. Dennoch bestehen weiterhin Unterschiede in den Voraussetzungen, die an eine Erst- und Wiedererteilung gebunden sind. Zum Beispiel verpflichtet die geltende EU-Führerscheinrichtlinie die Mitgliedstaaten nur zu einer Umsetzung von sogenannter „Mindestanforderungen“ im Hinblick auf die Eignung in körperlicher oder geistiger Hinsicht. Auch aufgrund der Verschiedenheit der Fahrausbildung und Prüfung bestehen in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedliche Voraussetzungen, die nicht immer den Anforderungen in allen Mitgliedstaaten gerecht werden.

Die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs ist ein wesentliches Ziel der Verkehrspolitik der Bundesregierung. Der sogenannte „Führerscheintourismus“, der durch die Umgehung von Rechtsvorschriften die genannten Ziele unterwandert, ist in Deutschland noch immer ein gravierendes Problem. Immer wieder versuchen Personen, die von den deutschen Behörden als ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeugs angesehen werden, die hier gestellten Anforderungen an die Fahrtauglichkeit zu umgehen, indem sie einen Führerschein in einem anderen Mitgliedstaat erwerben.

Zwar dürfen die Behörden nach Art. 7 Abs. 1 Buchst. b) der Richtlinie 91/439 des Rates vom 29. Juli 1991 über den Führerschein nur Personen mit Wohnsitz im Inland einen Führerschein ausstellen, der dann von den deutschen Behörden auch anzuerkennen ist. Dieses Erfordernis wird jedoch offensichtlich u. a. durch einige Antragssteller mithilfe von Scheinkonstruktionen fingiert.

Die zuständigen Behörden arbeiten – unter kontinuierlicher Berücksichtigung auch der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes – engagiert an Lösungen zur effektiven Bekämpfung des Missbrauchs von Führerscheinregelungen.

Die weitere Entwicklung ist abzuwarten.

Sie besitzen einen ausländischen Führerschein, der nicht in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) oder Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) erteilt wurde und Sie nehmen Ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland.

Pfeil runter

Sofern Sie im Besitz einer Fahrerlaubnis aus einem Staat sind, der nicht der EU oder dem EWR angehört, gilt diese ab Begründung eines ordentlichen Wohnsitzes in der Bundesrepublik Deutschland noch sechs Monate. Danach wird Ihre Fahrerlaubnis nicht mehr anerkannt.

Für die weitere Teilnahme am inländischen Straßenverkehr ist dann ein in der Bundesrepublik Deutschland ausgestellter Führerschein erforderlich. Die Voraussetzungen für die Erteilung der deutschen Fahrerlaubnis hängen davon ab, in welchem Staat Sie Ihre Fahrerlaubnis erworben haben. Bezüglich des Erwerbs und den damit verbundenen Voraussetzungen für die deutsche Fahrerlaubnis setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit der für Sie zuständigen Fahrerlaubnisbehörde Ihres Wohnortes in Verbindung. In Ausnahmefällen kann die Fahrerlaubnisbehörde die Frist auf Antrag bis zu sechs Monate verlängern, wenn Sie glaubhaft machen können, dass Sie Ihren ordentlichen Wohnsitz nicht länger als 12 Monate in der Bundesrepublik Deutschland haben werden.

Das Führen eines Kraftfahrzeugs mit einem ausländischen Führerschein, der hier nicht oder nicht mehr anerkannt wird, wird als Fahren ohne Fahrerlaubnis bestraft.

Ein ausländischer Führerschein berechtigt nicht zur Teilnahme am Straßenverkehr in der Bundesrepublik Deutschland,

Pfeil runter
  • wenn er nicht mehr gültig ist,
  • wenn er ein Lernführerschein oder ein anderer vorläufig ausgestellter Führerschein ist,
  • wenn Sie das in der Bundesrepublik Deutschland für die Erteilung einer Fahrerlaubnis vorgeschriebene Mindestalter noch nicht erreicht haben und Ihre Fahrerlaubnis nicht von einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erteilt worden ist,
  • wenn Sie zum Zeitpunkt des Erwerbs der ausländischen Fahrerlaubnis Ihren ordentlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hatten,
  • wenn Ihnen die Fahrerlaubnis in der Bundesrepublik Deutschland entzogen oder versagt worden ist oder Ihnen die Fahrerlaubnis nur deshalb nicht entzogen worden ist, weil Sie zwischenzeitlich auf sie verzichtet haben (bei Fahrerlaubnissen, die in einem anderen Mitgliedstaat der EU ausgestellt wurden, können Besonderheiten zu beachten sein. Setzen Sie sich in diesem Fall mit der Fahrerlaubnisbehörde Ihres Wohnortes in Verbindung. Diese kann klären, ob gegebenenfalls weiterhin Eignungszweifel bestehen.) oder
  • solange Sie in der Bundesrepublik Deutschland, im Ausstellungsstaat des Führerscheins oder in dem Staat, in dem Sie Ihren ordentlichen Wohnsitz haben, einem Fahrverbot unterliegen oder der Führerschein beschlagnahmt, sichergestellt oder in Verwahrung genommen wurde.

Das Recht von einer ausländischen Fahrerlaubnis nach einer Entziehung in der Bundesrepublik Deutschland wieder Gebrauch zu machen, wird auf Antrag durch die Fahrerlaubnisbehörde wieder erteilt, wenn die Gründe, die zur Entziehung geführt haben, nicht mehr bestehen.

Informationen zur Gemeinsamen Absichtserklärung zwischen Deutschland und Mazedonien über Verfahrensfragen bei der Umschreibung von Führerscheinen

Pfeil runter

Die gemeinsame Absichtserklärung zwischen Deutschland und Mazedonien zur Umschreibung von Führescheinen wurde am 18.09.2018 in Skopje unterzeichnet und enthält folgende Regelungen:

  • Inhaber eines von den mazedonischen Behörden ausgestellten gültigen Führerscheins der Klassen A1, A, B, BE, C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE und F werden, sofern sie mindestens 185 Tage ihren gewöhnlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben oder haben werden, zu jeder Zeit nach ihrer Ankunft in Deutschland ihren Führerschein in einen deutschen Führerschein der Klassen A1, A, B, BE, C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE und L umtauschen können, ohne erneut die theoretische oder praktische Fahrprüfung ablegen oder sich einem Sehtest unterziehen zu müssen und
  • Inhaber eines gültigen Führerscheins der Klassen A1, A, B, BE, C1, C, C1E, CE, D1, D, D1E, DE und L, der von den zuständigen deutschen Behörden zu einem beliebigen Zeitpunkt nach ihrer Ankunft im mazedonischen Hoheitsgebiet ausgestellt worden ist, werden diesen in einen mazedonischen Führerschein der folgenden Klassen umtauschen können: A1, A, B, BE, C1, C, C1E, CE, D1, D, D1E, DE, F, G und M, ohne die theoretische und praktische Führerscheinprüfung ablegen zu müssen, wenn sie sich mehr als 185 Tage pro Jahr im Land aufhalten, jeweils

unter Beachtung der deutschen und mazedonischen Gesetze und Vorschriften zum Erwerb einer Fahrerlaubnis.

Die Regelung tritt mit Anpassung der Anlage 11 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) in Kraft. Die Bundesländer wurden gebeten, bis zur formellen Aufnahme Mazedoniens in die Anlage 11 FeV, ab sofort entsprechende Fahrerlaubnisse im Wege von Einzelausnahmen nach § 74 FeV ohne Ablegung der theoretischen und praktischen Prüfung umzuschreiben.

Ordentlicher Wohnsitz

Pfeil runter

Fahrerlaubnisbewerber müssen ihren ordentlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben, d.h. - vereinfacht gesagt - hier während mindestens 185 Tagen im Jahr wohnen.